Alle Infos für Pflegekräfte

Zeitarbeit Pflege: Vor- und Nachteile, Gehalt, Verträge

Junge Krankenschwester lächelt in die Kamera.
Sabine Stahl | 27.6.2022 | Lesedauer: 3 Minuten

Viele Pflegefachkräfte verlassen ihren Job wegen schlechter Arbeitsbedingungen. Doch das muss nicht sein. Zeitarbeit in der Pflege kann helfen, wieder glücklich im Job zu sein.

Zeitarbeit Pflege: Welche Möglichkeiten für Pflegefachkräfte gibt es?

Wer Zeitarbeit sagt, meint in der Regel die Arbeitnehmerüberlassung (kurz ANÜ) und somit das „Verleihen“ einer Arbeitskraft an eine Einrichtung. Mit diesem Modell können Engpässe in medizinischen Einrichtungen abgefangen werden, die zum Beispiel durch Krankheit, Urlaub oder Kündigungen entstehen.

Die erste Zeitarbeitsfirma wurde Mitte des 20. Jahrhunderts in den USA gegründet (hier geht es zur Geschichte der Zeitarbeit), Hintergrund waren die Erfahrungen der Gründer bei ihrer Suche nach einer Sekretärin auf Zeit. Aktuell arbeiten in Deutschland nach Angaben der Bundesagentur für Arbeit rund 23.000 Zeitarbeitnehmer im Bereich Gesundheits- und Krankenpflege, Rettungsdienst und Geburtshilfe.

Als Pflegekraft wieder glücklich arbeiten

Werden Sie Teil von doctari, der Plattform für Pflegekräfte und ÄrztInnen. Wir helfen Ihnen dabei, Ihre Traumstelle zu finden. Die Registrierung ist kostenlos und dauert nur 2 Minuten.

Jetzt registrieren!

Vorteile von Zeitarbeit in der Pflege: Warum wechseln Pflegefachkräfte in die Zeitarbeit?

Von der Zeitarbeit Pflege profitieren alle Beteiligten, also sowohl Kliniken und andere medizinische Einrichtungen, die ihren Personalbedarf schnell und einfach decken können, als auch die Pflegefachkräfte. Die Fachkräfte erfahren hierbei eine höhere Wertschätzung, haben eine bessere Work-Life-Balance und verdienen mehr. Geregelte und vor allem verlässliche Arbeitszeiten erlauben einen besseren Ausgleich zwischen Krankenhausschichten und Privatleben. Für alle, die sich fragen, ob die Zeitarbeit in der Pflege zu ihnen passt, haben wir die Vorteile aufgelistet.

Besonders attraktiv kann die Zeitarbeit in der Pflege für medizinische und pflegerische Fachangestellte sein, die ihren Arbeitsalltag selbst lenken möchten, mehr Zeit mit der Familie verbringen und in anderen medizinischen Einrichtungen dazu lernen möchten.

Zeitarbeit Pflege: Die Vorteile auf einen Blick:

  • Hohe Wertschätzung
  • Verlässliche Arbeitszeiten
  • Mehr Mitspracherecht bei Dienstplänen im Vergleich zu Festangestellten
  • Längere Auszeiten möglich
  • Höheres Gehalt
  • Hoher Lerneffekt durch wechselnde Arbeitsstellen und Arbeitgeber
  • Möglichkeit, neue Orte und neue Menschen kennenzulernen
  • Wünsche nach individuellem Beschäftigungsmodell möglich
  • Arbeitsdruck lässt sich verringern
  • Falls eine Stelle der Pflegekraft besonders gut gefällt, ist ein Wechsel zur Festanstellung möglich

Als Pflegefachkraft in Zeitarbeit kann man sehr viel Erfahrung sammeln

Welche Nachteile kann Zeitarbeit in der Pflege haben?

Kein Wenn ohne Aber. Auch in der Zeitarbeit Pflege gibt es Nachteile. Zum einen müssen Pflegefachkräfte in der Zeitarbeit oft Reisebereitschaft mitbringen. Zwar gibt es auch längerfristige Einsätze an einem Ort, aber spätestens nach 18 Monaten steht ein Wechsel an. Ständig neue Arbeitsplätze bedeutet außerdem, dass die Krankenschwestern, Krankenpfleger oder andere Fachkräfte sich regelmäßig auf neue Kolleginnen und Kollegen, Vorgesetzte und Gegebenheiten vor Ort einstellen müssen. Gleichzeitig bedeuten die wechselnden Einsätze aber auch, dass die Pflegekräfte viel lernen.

Zeitarbeit Pflege: Wie viel verdient man als Pflegekraft?

Das Gehalt einer Pflegefachkraft in der Zeitarbeit liegt in der Regel deutlich über dem Gehalt einer Krankenschwester oder eines Krankenpflegers in Festanstellung. Bei doctari verdient eine erfahrene Pflegefachkraft mit Fachweiterbildung in der Arbeitnehmerüberlassung pro Stunde bis zu 38 Euro. Hinzu kommen übertarifliche Zuschläge für Wochenend- oder Nachtschichten. So ist ein Gehalt in der Zeitarbeit von bis zu 6.080 Euro brutto pro Monat möglich (ohne Zuschläge).

Da das Gehalt einer Pflegefachkräfte je nach Berufserfahrung und Ausbildung variiert, zeigen wir hier anhand eines Rechenbeispiels, wie viele eine Pflegefachkraft in Zeitarbeit verdienen kann. Maria ist eine Gesundheits- und Krankenpflegerin mit fundierter, mehrjähriger Berufserfahrung. Zusätzlich zu ihrer Ausbildung hat sie eine Fachweiterbildung im Bereich "Intensivpflege" absolviert.

Zeitarbeit Pflege: Gehalt

So viel verdient die Gesundheits- und Krankenpflegerin Maria in der Arbeitnehmerüberlassung bei doctari:

Arbeitszeit

Gehalt

Monatsgehalt inklusive Zuschlägen

160 Stunden / Monat

6.080 Euro brutto

6.080 Euro brutto

160 Stunden / Monat (inklusive zwei Sonntagsdienste und drei Nachtschichten)

6.080 Euro brutto

7.197 Euro brutto

87 Stunden pro Monat (ausschließlich Nachtdienste)

3.306 Euro

4.689 Euro

Welche Vertragsformen gibt es in der Zeitarbeit Pflege?

doctari vermittelt seit 2008 Jobs an Ärztinnen, Ärzte und Pflegefachkräfte. Dabei haben die Fachkräfte die Wahl zwischen verschiedenen Vertragsformen: Eine Möglichkeit ist die Arbeitnehmerüberlassung (kurz ANÜ). Dabei ist die Pflegefachkraft entweder dauerhaft oder für die Zeit ihres Einsatzes bei doctari angestellt. In beiden Fällen wird die Fachkraft an medizinische Einrichtungen vermittelt und doctari fungiert als Arbeitgeber.

Weitere Infos dazu gibt es hier.

Bei der befristeten Anstellung übernimmt doctari die Rolle des Vermittlers für einen temporären Einsatz in einer medizinischen Einrichtung. In diesem Fall sind die Fachkräfte bei der Klinik für die Zeit des Einsatzes angestellt. Das Arbeitsverhältnis selbst wird zwischen Klinik und Pflegefachkraft geschlossen.

Über doctari als Arbeitgeber

Ob als Vertretungskraft oder festangestellt: doctari vermittelt seit 2008 ausgewählte Jobs an Ärztinnen, Ärzte und Pflegekräfte. Unsere Karriereberater und -beraterinnen kennen den Gesundheitssektor genau und unterstützen Sie auf dem Weg zu Ihrer Wunschstelle. Werden Sie noch heute Teil von doctari. Die Registrierung ist kostenlos und dauert nur 2 Minuten. Unsere Fachkräfte machen seit Jahren gute Erfahrungen mit doctari.

Ohne Zeitarbeit wäre ich nicht mehr in der Pflege

Über ihre Erfahrungen als Krankenschwester in der Zeitarbeit berichtet Arnhild Tontsch. Das Interview mit der Intensivpflegerin lesen Sie hier.

Zum Interview

Titelbild: iStock.com/FatCamera

Autor

Sabine Stahl

Die erfahrene Journalistin und Medizin-Redakteurin arbeitet seit 2021 in der doctari-Redaktion und beschäftigt sich am liebsten mit Ratgeber- und Statistikthemen.

Inhaltsverzeichnis
Teilen
Mehr zum Thema
Raus aus der Pflege
Alternative Berufe für Pflegekräfte

Pflege fordert – emotional und körperlich. Deshalb suchen viele Fachkräfte nach einer beruflichen Alternative. Was Zeitarbeit damit zu tun hat und was es noch g…

Zum Artikel >
Junge Pflegerin im grünen Kittel und mit Stethoskop um den Hals.
Rechtsschutz, Haftpflicht und Co.
Versicherungen für Pflegekräfte

Für alle Fälle gerüstet: Es gibt viele Versicherungen speziell für Pflegekräfte. Doch welche davon sind wirklich nötig und welche kann man sich sparen?

Zum Artikel >
Junge Krankenpflegerin lächelt in die Kamera.
Vor- und Nachteile
Hebamme: Traumjob mit Herausforderungen

Große Gefühle gehören zum Alltag von Hebammen. Denn sie sind Teil der schönsten – und manchmal auch der schwersten –­ Momente im Leben anderer. Ein Berufsporträ…

Zum Artikel >
Eine junge Hebamme untersucht den Bauch einer schwangeren Frau.
Erfolgreich pflegen
Tipps für eine erfolgreiche Karriere in der Pflege

Die Pflege bietet ein breites Spektrum an Karrieremöglichkeiten. Der Weg dahin führt über Weiterbildungen, Spezialisierungen oder ein Fachstudium.

Zum Artikel >
Junge Pflegerin mit Brille lächelt in die Kamera
Was ist Pflicht? Was nicht?
Versicherungen für freiberufliche Hebammen

Hebammen machen wertvolle, aber auch risikoreiche Arbeit. Deshalb müssen besonders freiberufliche Hebammen und Geburtshelfer bei Versicherungen viel beachten.

Zum Artikel >
Ältere Hebamme tastet den Bauch einer Schwangeren ab.
Gewalt gegen Ärzte und Pflegekräfte
Aggressionen gegen medizinische Fachkräfte

Der Widerspruch könnte kaum größer sein: Sie wollen anderen Menschen helfen, doch statt Dank erleben manche medizinischen Fachkräfte Aggressionen und Gewalt.

Zum Artikel >
Ein Mann in einem Krankenhaus wird handgreiflich und wird von einem anderen Mann festgehalten.
Werden Sie jetzt Teil von doctari und finden Sie Ihren Traumjob