Karriere und Geld

Chefarzt Gehalt: So viel Geld kann man in der Position verdienen

Wie verdient man als Chefarzt mehr Geld? Ein reifer Arzt im weißen Kittel lächelt in die Kamera.
doctari Redaktion | 10.9.2023 | Lesedauer: 3 Minuten

Als Chefarzt oder Chefärztin steht man ganz oben in der Krankenhaushierarchie und verdient entsprechend viel Geld. Doch wie viel genau und welcher Chefarzt verdient am meisten?

Als Chefarzt oder Chefärztin haben Sie einen verantwortungsvollen Job. Sie stehen an der Spitze eines Krankenhauses, einer Klinik oder anderen medizinischen Einrichtung und sind nicht nur für die Patienten und Patientinnen, sondern für alle Mitarbeitenden und den reibungslosen Betrieb der Einrichtung verantwortlich. Doch was bedeutet all diese Verantwortung für Ihr Einkommen? Wie viel verdient ein Chefarzt oder eine Chefärztin?

Gehalt als Chefarzt und Chefärztin

Anders als beim Gehalt eines Assistenz-, Fach- oder Oberarztes werden Sie als Chefarzt oder Chefärztin nicht nach Tarif bezahlt. Das außertarifliche Gehalt, auch AT-Gehalt genannt, wird zwischen Ihnen und der Klinik bzw. dem Krankenhaus ausgehandelt. Das bedeutet, dass Sie direkten Einfluss auf Ihr Gehalt haben und aktiv in Verhandlungen mit der Klinik treten können.

Entsprechend wenig aussagekräftig sind pauschale Angaben zum Chefarzt-Gehalt. Selbst innerhalb einer Klinik unterscheidet sich die Vergütung von Chefarzt zu Chefarzt. Neben der eigenen Berufserfahrung und den mitgebrachten Fähigkeiten kommt es auch auf das Verhandlungsgeschick an. Laut einer Kienbaum-Studie, die im Jahr 2019 an 119 Krankenhäusern durchgeführt wurde, verdienen deutsche Chefärzte und Chefärztinnen durchschnittlich 300.000 Euro brutto im Jahr. Das entspricht einem monatlichen Gehalt von 25.000 Euro. Zum Vergleich: Ein Facharzt oder eine Fachärztin verdient laut Tarifvertrag an einem kommunalen Krankenhaus rund 6.700 Euro pro Monat.

Neben der Kienbaum-Studie gibt es noch weitere Quellen für das Gehalt eines Chefarztes. Laut der Internetseite www.gehalt.de verdient die Hälfte aller in Deutschland tätigen Chefärzte zwischen 13.020 Euro und 22.335 Euro pro Monat. Je ein Viertel verdient mehr beziehungsweise weniger. Da jeder Chefarzt oder jede Chefärztin ihr Gehalt jedoch individuell aushandelt und die Löhne sehr stark variieren können je nach Region, Größe des Krankenhauses oder je nach Träger, sind pauschale Aussagen über das Gehalt eines Chefarztes nur schwer möglich.

Mehr Gehalt dank doctari

Ob es eine ideal zu Ihren Bedürfnissen passende Chefarztposition in Festanstellung oder eine Stelle als Vertretungsarzt ist, die Ihr Wohlbefinden als Arzt verbessert und Ihren Gehaltsvorstellungen entspricht: doctari ist der richtige Ansprechpartner für Sie. Das Registrieren ist kostenlos und dauert nur 2 Minuten.

Jetzt registrieren

Wieviel verdient ein Chefarzt im Klinikvergleich?

Im Vergleich zu den ärztlichen Kollegen oder Kolleginnen ist der Chefarzt, die Chefärztin mit monatlich rund 25.000 Euro brutto in einem Krankenhaus oder einer Klinik der unangefochtene Spitzenverdiener. Ein Leitender Oberarzt in Festanstellung kommt in den geltenden Tarifverträgen in Stufe drei auf maximal 10.837 Euro brutto im Monat, das ist nicht einmal die Hälfte des Chefarzt-Gehalts.

Die Ärztlichen DirektorInnen, die allen Chefärzten einer Klinik vorstehen, kommen laut der Kienbaum-Studie auf 140.000 Euro brutto jährlich. Geschäftsführer von Kliniken können mit einem Gehalt von 200.000 Euro rechnen, Geschäftsführerinnen allerdings nur mit ca. 146.000 Euro brutto im Jahr.

Welcher Chefarzt verdient am meisten?

Der Verdienst von Chefärzten und Chefärztinnen hängt von vielen Faktoren ab, unter anderem auch von ihrer Fachrichtung. Laut einer weiteren Kienbaum-Studie können ChefärztInnen der Inneren Medizin, der Radiologie und der Chirurgie mit dem höchsten Gehalt rechnen. Als Chefarzt der Inneren Medizin verdienen Mediziner und Medizinerinnen demnach durchschnittlich 372.000 Euro im Jahr, als Radiologe sind es 360.000 Euro und als chirurgischer Chefarzt beträgt das Gehalt 331.000 Euro brutto jährlich. In den Abteilung der Geriatrie und Pädiatrie verdient man als Chefarzt am wenigsten. So kommen pädiatrische Chefärzte auf ein durchschnittliches Jahresgehalt von 208.000 Euro, Chefärzte in der Geriatrie erhalten eine Vergütung von rund 177.000 Euro.

Warum bei doctari registrieren?

doctari vermittelt seit 2008 Jobs für ÄrztInnen und Pflegekräfte für alle Fachrichtungen und in allen Hierarchiestufen sowie in allen Vertragsformen. Unsere Karriereberater kennen die Branche genau und unterstützen Sie auf dem Weg zu Ihrer Wunschstelle. Die Registrierung bei doctari ist für alle Fachkräfte kostenlos und dauert nur 2 Minuten.

Jetzt registrieren

Wie kann ich als Chefarzt oder Chefärztin mehr Geld verdienen?

Gehaltsunterschied als Chefarzt in Festanstellung vs. als Honorararzt

Neben einer Tätigkeit in der Klinik haben Sie als Chefarzt auch die Möglichkeit, als Honorar- bzw. Vertretungsarzt oder -ärztin zu arbeiten. Vertretungsarztstellen ermöglichen es Ihnen, Ihre Freizeit einfacher zu gestalten und Ihr Wohlbefinden durch flexible Arbeitseinsätze zu steigern. Denn Sie allein entscheiden wann, wo und wieviel Sie arbeiten möchten. Ähnlich wie bei einer Tätigkeit als Chefarzt, wird der Stundenlohn als Vertretungsarzt individuell zwischen Ihnen und der Klinik ausgehandelt.

Neben einem gleichwertigen oder sogar höheren Gehalt, können Sie zudem eine bessere Work-Life-Balance erreichen, da die Arbeitszeit genau festgelegt ist und nach Stunden abgerechnet wird. Als Chefarzt in Vertretungseinsätzen verdienen Sie bis zu 120 Euro pro Stunde und das bei einer geregelten 40-Stunden-Woche. Gerne beraten wir Sie individuell, wie Sie Vertretungsarzt werden können, um sowohl Ihr Gehalt als auch Ihr Wohlbefinden als Arzt oder als Ärztin zu verbessern.

Titelbild: iStock.com/cyano66

Autor

doctari Redaktion

Inhaltsverzeichnis
Teilen
Mehr zum Thema
Gehaltsreport 2023
Was verdient eine Ärztin oder ein Arzt in Deutschland?

Der Gehaltsreport Medizin zeigt: Beim Gehalt von Ärztinnen und Ärzten sind Fachrichtungen, Titel und Region entscheidend.

Zum Artikel >
Junge Ärztin lächelt in die Kamera
Gehaltsreport 2023
Pflegefachkräfte: Gehälter in Deutschland

Pflegende gelten, gemessen an ihrer Verantwortung und an ihrem anstrengendem Job, als schlecht bezahlt. Doch wie viel genau verdienen Pflegefachkräfte in Deutsc…

Zum Artikel >
Junger Pfleger lächelt in die Kamera.
Berufshaftpflicht und Co.
Wichtige Ärzteversicherungen im Überblick

Zwingend notwendig, empfehlenswert oder überflüssig: Welche Versicherung brauchen Ärztinnen und Ärzte wirklich? Und welche können sie sich sparen?

Zum Artikel >
Junge Ärztin mit Sommersprossen lächelt in die Kamera.
Berichte von MedizinerInnen
Erfahrungen von Ärztinnen und Ärzten in der Arbeitnehmerüberlassung

Wie ist es, als Ärztin oder Arzt in der Zeitarbeit tätig zu sein? Das beantworten die MedizinerInnen am besten selbst – in zwei ehrlichen Erfahrungsberichten.

Zum Artikel >
Definition und Nutzen
Was ist Arbeitnehmerüberlassung (ANÜ)?

Zeitarbeit, Leiharbeit, Personalleasing – Arbeitnehmerüberlassung hat viele Namen. Aber was steckt eigentlich genau dahinter?

Zum Artikel >
Ein Arzt hält ein Klemmbrett und einen Stift in der Hand und blickt freundlich in die Kamera.
Tipps für Arzt-Patienten-Gespräche
Die Sprache des Patienten als Schlüssel zum Erfolg

Bei der Kommunikation zwischen Arzt und Patient geht es nicht nur um Informationsaustausch, sondern auch um Zuwendung und Empathie.

Zum Artikel >
Eine dunkelhaarige Ärztin im Gespräch mit einer Patientin.
Werden Sie jetzt Teil von doctari und finden Sie Ihren Traumjob