Arbeiten im Ruhestand

Silver Workers im Krankenhaus

Ein älterer Arzt spricht mit einem Patienten.
27.10.2022 | Lesedauer: 5 Minuten

Immer mehr Ärztinnen und Ärzte arbeiten auch nach dem offiziellen Renteneintritt weiter. Pflegekräfte hingegen gehen häufig in Frührente.

Mit 65 Jahren den Kittel in einem Karton im Keller verstauen und die Beine hochlegen? Für viele Ärztinnen und Ärzte kommt das nicht in Frage – und das hat nichts mit Geld zu tun. Bei Pflegekräften sieht die Situation anders aus. Aufgrund der hohen körperlichen Belastung in ihrem Beruf können sich viele der PflegerInnen nicht vorstellen, überhaupt bis zum Alter von 65 Jahre in ihrem Beruf zu arbeiten. Doch der Reihe nach.

Ärztinnen und Ärzte in Deutschland werden immer älter

Das Durchschnittsalter aller in Deutschland berufstätigen Vertragsärztinnen steigt Jahr für Jahr. 1993 lag es noch bei 46,56 Jahren, heute sind MedizinerInnen im Schnitt etwas älter als 54 Jahre. Betrachtet man das Alter der ÄrztInnen genauer, zeigt sich, dass aktuell 8,5 Prozent aller berufstätigen MedizinerInnen älter als 65 Jahre alt sind. 13 Prozent sind zwischen 60 und 65 Jahre alt. Besonders hoch ist der Anteil an Älteren bei niedergelassenen ärztlichen Psychotherapeuten und -therapeutinnen. Von ihnen sind 25,7 Prozent älter als 65 Jahre. Bei den niedergelassenen HausärztInnen beträgt der Anteil 15,6 Prozent. Doch warum arbeiten so viele von ihnen bis ins hohe Alter?

Vor allem bei Psychotherapeuten ist der Anteil der Ü-65-Jährigen sehr hoch.

Warum arbeiten ÄrztInnen im Rentenalter?

Während noch vor wenigen Jahrzehnten der Eintritt in den Ruhestand eine große und endgültige Zäsur bedeutete, entspricht das Erreichen des Rentenalters heute quasi einem neuen Lebensabschnitt. Häufig entsteht in dieser Phase der Wunsch, der Gesellschaft durch eine sinnvolle Tätigkeit etwas zurückzugeben.

Die Gründe und Motive für ein langes Berufsleben sind natürlich sehr individuell. Laut einer Mitgliederbefragung des Bundesverbandes Deutscher Chirurgen ist der Hauptgrund für das Arbeiten im Rentenalter der Erhalt des Selbstwertgefühls (77,13 Prozent). Auf Platz zwei der Motivationsgründe liegt die Wertschätzung (74,36 Prozent), die ÄrztInnen in ihrem Beruf erhalten und die mit der Rente verloren gehen würde. Auch das Gefühl, gebraucht zu werden, spielt mit 72,21 Prozent eine wichtige Rolle.

All diese Gründe sind mit dem Ansehen des Berufstandes sowie dem sozialen Netz verbunden. Genau wie in anderen Berufen auch, fallen mit dem täglichen Gang zur Arbeit von heute auf morgen viele soziale Anbindungen weg. Das Gleiche gilt für die Anerkennung und für die Herausforderungen, die der Job mit sich brachte. Doch Herausforderungen sind auch im Ruhestand wichtig für ein gutes seelisches Wohlbefinden.

Nur wenige angehende Ruheständler haben sich auf die neue Situation gut vorbereitet und entsprechende Alternativen aufgebaut. Das trifft besonders auf Menschen zu, deren PartnerInnen noch nicht das Rentenalter erreicht haben und weiterarbeiten.

Gleicher Job, weniger Stress

Als Vertretungskraft bei doctari bestimmen Sie selbst, wann und wie viel Sie arbeiten. Registrieren Sie sich nun kostenlos und erfahren Sie mehr. Es dauert nur zwei Minuten.

Jetzt anmelden

Arbeiten ja, aber nicht zu viel

Wem im Ruhestand Anerkennung und Herausforderungen fehlen, holt sich mitunter die positiven Seiten des vorherigen Berufslebens unter geänderten Bedingungen wieder zurück, zum Beispiel als Vertretungskraft. Besonders bei Pflegefachkräften und ÄrztInnen kommt meist der Wunsch hinzu, weiterhin etwas Sinnvolles für die Gesellschaft zu leisten. Das kann sowohl nebenberuflich, ehrenamtlich, freiberuflich oder als Vertretungsarzt oder -ärztin bzw. als Vertretungskraft in der Pflege sein. Die geänderten Bedingungen betreffen vor allem den Umfang der Arbeit. RuheständlerInnen können selbst bestimmen, wann und wie viel sie arbeiten.

Die Zwänge, die das Berufsleben mit sich bringen, können sich zwar in Form von Dauerstress negativ auswirken und im schlimmsten Fall im Burnout enden. Doch in der richtigen Dosierung können sie das seelische Wohlbefinden steigern. Das ist vergleichbar mit regelmäßiger Bewegung, die lebenslang für unsere körperliche Fitness unentbehrlich ist.

Die Hauptmotive, die dazu führen, dass Menschen ihr Berufsleben unter geänderten Bedingungen verlängern, sind nachfolgend aufgelistet:

  • Höheres Selbstwertgefühl durch das hohe Ansehen des Berufs
  • Erhalt der körperlichen und geistigen Fitness durch gesundes Maß an Herausforderungen
  • Das Gefühl der Erfüllung durch sinnvolle Tätigkeit
  • Wertschätzung von Seiten der KollegInnen und PatientInnen
  • Erhalt des sozialen Umfelds
  • Das Gefühl, gebraucht zu werden
  • Teilweise Verbesserung der Einnahmen
Ärztin untersucht kleines Mädchen mit dem Stethoskop.

KinderärztInnen arbeiten eher selten über das Renteneintrittsalter hinaus.

Wie viele Ärztinnen und Ärzte arbeiten im Ruhestand?

Angesichts meist ungebrochener geistiger und körperlicher Fitness zu Beginn des Rentenalters arbeiten in Deutschland mehr als eine Million Menschen jenseits der 65. Es handelt sich dabei um Personen mit breit angelegten Fähigkeiten, Qualifikationen und Ausbildungen bis hin zu akademischen Berufen.

Bei Hausärzten und -ärztinnen verdreifachte sich der Anteil der über 65-Jährigen, die weiterhin praktizierten, von fünf Prozent im Jahr 2008 auf mehr als 15 Prozent im Jahr 2018. Auch in Kliniken und anderen medizinischen Einrichtungen nimmt der Anteil des ärztlichen Personals jenseits der Rentengrenze zu. Meist wird dabei eine reduzierte Anzahl von Stunden pro Woche bevorzugt. Beliebt sind auch Lehrtätigkeiten, bei denen das große Wissen und die Erfahrungen gut eingesetzt werden können.

Für ÄrztInnen auf der einen und für Kliniken und Praxen auf der anderen Seite ergeben sich durch das verlängerte Berufsleben neue Möglichkeiten. Als besonders gewinnbringend werden gemischte Teams an Ärztinnen und Ärzten eingeschätzt, die sich aus unterschiedlichen Altersgruppen zusammensetzen. Zudem können die erfahrenen MedizinerInnen in Notzeiten, wie etwa während der Hochphase der Pandemie, einen Teil des Personalnotstands auffangen.

Ältere Pflegerin mit Klemmbrett

Da der Pflegeberuf auch körperlich oft anstrengend ist, gehen viele Fachkräfte frühzeitig in den Ruhestand.

Arbeiten im Ruhestand in der Pflege

Der generelle Trend zu Beschäftigungen während des Rentenalters lässt sich bei Pflegekräften in stationären und ambulanten Pflegeeinrichtungen und Kliniken nicht erkennen. Laut dem Pflegereport 2020 der Barmer Krankenkasse ist sogar das Gegenteil der Fall und es gehen überdurchschnittliche viele Pflegekräfte in Frührente.

Besonders hoch ist der Anteil unter den Frührentnern bei männlichen Altenpflegehilfskräften. Von ihnen gehen pro Jahr 6,2 je 1.000 Beschäftigte in den vorzeitigen Ruhestand. Bei männlichen Krankenpflegehilfskräften sind es 4,6 pro 1.000 Beschäftigte. Der Durchschnittswert über alle Berufe hinweg liegt bei Männern bei 3,2 und bei Frauen bei 2,1 je 1.000 Beschäftigte.  

Bei einer Befragung der Arbeitnehmerkammer Bremen im Jahr 2022 gaben mehr als ein Drittel der Krankenhausbeschäftigten an, sich nicht vorstellen zu können, ihren Beruf bis zum Eintritt des Rentenalters auszuüben. Bei Beschäftigten unter 35 Jahren lag der Anteil sogar bei mehr als 60 Prozent. Einer der Hauptgründe hierfür ist die hohe körperliche Belastung, die der Pflegeberuf mit sich bringt. Dies wird durch Schichtarbeit und Wochenenddienste noch verstärkt.

Viele Vorteile für ÄrztInnen, keine Option für Pflegekräfte

Das Arbeiten jenseits des offiziellen Rentenalters hat viele Vorteile und ist deshalb weit verbreitet. Zum einen hat der Beruf für ältere ÄrztInnen viele positive Aspekte, die ihr eigenes Selbstwertgefühl steigern und ihnen eine Aufgabe geben. Gleichzeitig hilft der Umstand dabei, den steigenden Bedarf an medizinischem Personal zumindest ein Stück weit zu decken. All das gilt allerdings nur für das ärztliche Personal. Pflegefachkräfte können ihren Beruf aufgrund der körperlichen Belastungen nicht im gleichen Maße bis ins hohe Alter ausüben.

Titelbild: iStock.com/eggeeggjiew

Inhaltsverzeichnis
Teilen
Mehr zum Thema
Depressionen, Sucht und Co.
Psychische Krankheiten: So spricht man Kollegen darauf an

KollegInnen auf ihre psychischen Probleme anzusprechen, fällt vielen schwer. Dennoch ist es wichtig. Hier steht, was dabei zu beachten ist.

Zum Artikel >
Eine medizinische Fachkraft mit Haube und Mund-Nasen-Schutz blickt zu Boden.
Meditation für Mediziner
Entspannen im stressigen Krankenhausalltag

Meditieren reduziert nachweislich Stress und lindert Schmerzen. Das gilt selbst für kurze Einheiten – und die können auch am Arbeitsplatz gemacht werden.

Zum Artikel >
Eine junge Ärztin sitzt im Schneidersitz mit den Händen in einer meditativen Haltung unter freiem Himmel.
Glücklich im Job
5 Tipps für eine bessere Work-Life-Balance als Arzt oder Pflegekraft

ÄrztInnen und Pflegekräfte setzen sich für die Gesundheit anderer ein und riskieren dabei oft die eigene. Tipps für eine ausgewogene Work-Life-Balance.

Zum Artikel >
Junge Ärztin balanciert in der freien Natur
Die 5 besten Meditations-Apps
Die innere Ruhe steckt mit diesen Apps in der eigenen Tasche

Meditation senkt nachweislich Stress. Davon profitieren auch Ärzte und Pflegekräfte. Doch wie fängt man an? Meditations-Apps helfen. Das sind unsere Top 5.  

Zum Artikel >
Junge Frau steht mit geschlossenen Augen mitten in der Natur und meditiert.
Tipps für den Krankenhausalltag
Achtsamkeit im Job: So klappt es

Schichtdienst, Überstunden, emotionale Belastung – die Arbeit im Krankenhaus kann sehr fordernd sein. Umso wichtiger ist es, Achtsamkeit in den Berufsalltag zu …

Zum Artikel >
Medizinische Fachkraft lacht in die Kamera.
Tipps für Arzt-Patienten-Gespräche
Die Sprache des Patienten als Schlüssel zum Erfolg

Bei der Kommunikation zwischen Arzt und Patient geht es nicht nur um Informationsaustausch, sondern auch um Zuwendung und Empathie.

Zum Artikel >
Eine dunkelhaarige Ärztin im Gespräch mit einer Patientin.
Werden Sie jetzt Teil von doctari und finden Sie Ihren Traumjob