Sind Sie bereits betroffen?

Burnout als Arzt

Burnout als Arzt: Bin ich gefährdet?
11.3.2022 | Lesedauer: 5 Minuten

In diesem Beitrag wird das Thema Burnout als Arzt behandelt. Hierdurch soll ein Bewusstsein dafür geschaffen werden, ob Sie bereits betroffen oder gefährdet sind.

Burnout – Ein weit verbreitetes Problem unter Ärzten

Aufgrund der großen Verantwortung, die Ärzte tragen, der hohen Arbeitsbelastung, der Nacht- und Bereitschaftsdienste sowie dem damit einhergehenden Mangel an Freizeit sind Ärzte eine für Burnout besonders gefährdete Berufsgruppe. Dies bestätigen auch die Ergebnisse einer Umfrage des Marburger Bunds.

Demnach gaben 59 Prozent aller befragten Ärzte an, häufig bis ständig überlastet zu sein. 74 Prozent haben zudem das Gefühl, dass die Gestaltung ihrer Arbeitszeiten sie in ihrer Gesundheit beeinträchtigt, und 15 Prozent waren durch ihre Arbeit schon einmal so stark psychisch belastet, dass sie sich in ärztliche oder psychotherapeutische Behandlung begeben mussten. Diese Zahlen zeigen deutlich die möglichen gesundheitlichen Folgen des Arztseins.

Arbeitsbelastung Ärzte Marburger Bund
Arztsein macht krank
Psychische Belastung bei Ärzten. Quelle: Marburger Bund.

Mangelnder Gesundheitsfokus von Ärzten

Es gibt jedoch nicht nur strukturelle Hürden. Ein weiteres Problem ist definitiv auch der mangelnde Gesundheitsfokus vieler Ärzte. Ärzte kümmern sich jeden Tag um das Wohlergehen anderer und missachten dabei häufig die Wichtigkeit ihrer eigenen Gesundheit. Bei der Umfrage des Marburger Bunds gaben 73 Prozent an, dass sie mehr auf ihre eigene Gesundheit achten müssten bzw. sogar sehr nachlässig mit ihr umgehen. Eine Zusammenfassung der Studie finden Sie hier.

Gesundheitsbewusstsein bei Ärzten. Quelle: Marburger Bund

Ärzte weisen ein erhöhtes Suizidrisiko auf

Die hohe Arbeitsbelastung in Kombination mit dem mangelnden Gesundheitsbewusstsein hat zur Folge, dass auch das Suizidrisiko bei Ärzten höher ist als in der Allgemeinbevölkerung. Die Ergebnisse von 14 internationalen Studien zeigen, dass das Suizidrisiko bei Medizinern 1,3 bis 3,4-fach höher ist und bei Medizinerinnen sogar 2,5 bis 5,7-fach höher.

Noch besorgniserregendere Ergebnisse lieferte eine deutsche Studie: Die Hälfte der Ärztinnen und Ärzte gab an, schon einmal Suizidabsichten gehabt zu haben und zwei Drittel halten es für möglich, dass sie sich irgendwann das Leben nehmen. Einen empirischen Überblick zu diesen Studien bietet die Veröffentlichung Suizidalität bei Ärztinnen und Ärzten.

Warum Assistenzärzte eine besondere Risikogruppe darstellen

Assistenzärzte haben einen besonders stressigen Job. Von Anfang an wird ihnen vermittelt, dass unentwegt Leistung erbracht werden muss. Überstunden und Nachtdienste gehören zum Alltag und aufgrund von Personalknappheit sind sie häufig auf sich alleine gestellt. Mit der großen Verantwortung, die sie zu tragen haben, sind sie teilweise stark überfordert und sehen keinen Ausweg aus dieser belastenden Situation.

Parallel dazu müssen sie allerdings noch ihre Facharztausbildung absolvieren und sich ein breit gefächertes Wissen aneignen. Hinzu kommt teilweise auch die Belastung, sich für einen Fachbereich entscheiden zu müssen. So ist es wenig verwunderlich, dass Assistenzärzte die höchste Burnout-Gefährdung haben. 70 Prozent der Ärzte unter 35 zeigen bereits Anzeichen für einen Burnout und jeder 5. nahm bereits Medikamente ein, um der psychischen und nervlichen Belastung standhalten zu können.

Die 3 Burnout-Phasen bei Ärzten

Obwohl Ärzte sich täglich mit den gesundheitlichen Problemen anderer Leute beschäftigen, nehmen sie häufig die Warnsymptome des eigenen Körpers nicht oder erst viel zu spät wahr bzw. gestehen sie sich ein. Gerade, weil der Gesundheitszustand der Patienten in ihrer Verantwortung liegt, möchten Ärzte nach außen hin stark und unverwundbar wirken.

Sich Schwächen oder eigene Grenzen einzugestehen, fällt deshalb den meisten extrem schwer. Doch gerade das ist sehr wichtig, denn wenn man die Warnsignale eines Burnouts kennt und rechtzeitig auf den Körper und seine Signale hört, kann man gezielt einem Burnout vorbeugen. Bei einem Burnout durchläuft man typischerweise 3 Phasen, die, wenn man nicht aktiv eingreift, in Lähmung und depressiver Erschöpfung münden.

Phase I zeichnet sich durch Aggressivität & Aktivität aus, häufig auch Hyperaktivität. Diese Phase ist weniger von wirklichem Leidensdruck geprägt, als eher von einem hohen Anspruch, alle einem zugetragenen Aufgaben perfekt erledigen zu wollen, sowie dem Wunsch überall präsent zu sein. Dies führt dazu, dass man seine letzten Kräfte aufbraucht – meist, ohne es selbst wirklich zu bemerken.

Anschließend kommt es in Phase II zu Flucht & Rückzug, da man merkt, dass man dem Leistungsdruck nicht standhalten kann. Häufig wird eine Kompensation durch ein externes Ventil, wie beispielsweise sportliche Aktivitäten, versucht. Da dies jedoch meist ohne Erfolg ist, zieht man sich immer weiter zurück und meidet sukzessive sowohl den Kontakt zu Patienten als auch zu Freunden oder Familienangehörigen. Da man immer mehr den Kontakt zu sich selbst und seinen Bedürfnissen verliert, wird dies auch mit dem Begriff der Depersonalisation zusammengefasst.

Die Leitsymptome der Phase III sind schließlich Isolation & Passivität. Häufig wird erst in der Endphase die eigene Situation realisiert und Hilfe gesucht. Man fühlt sich wie gelähmt und unfähig, seinen alltäglichen Aufgaben nachzugehen – und befindet sich in einer schweren Depression. Alkohol-, Nikotin- oder anderer Substanzmissbrauch werden in dieser Phase nicht selten als Fluchtversuch vor der Realität genutzt und Suizidgedanken stellen keine Seltenheit dar.

Konsequenzen eines Burnouts für den Arztberuf

Ein Burnout kann nicht nur eine schwere Depression zur Folge haben, sondern auch diverse weitere Krankheiten, wie beispielsweise Medikamentenabhängigkeit, Angststörungen oder Tinnitus. Da ist es naheliegend, dass sich ein Burnout auch auf viele Lebensbereiche negativ auswirkt.

In Bezug auf den Arztberuf bedeutet das:

  • Erhöhte Wahrscheinlichkeit für ärztliche Kunstfehler, wie etwa falsche Diagnosen oder fehlerhafte Rezepte
  • Erhöhte Wahrscheinlichkeit für geringere Professionalität und Nichteinhalten medizinischer Standards
  • Deutlich geringere Patientenzufriedenheit

Doch all dies kann verhindert werden, wenn man rechtzeitig auf sich, seine Gesundheit und seine Bedürfnisse achtet und diese respektiert.

Was ich als Arzt tun kann, um meine Resilienz zu stärken

Um herauszufinden, wie hoch das persönliche Burnout-Risiko ist, eignen sich schnelle Online-Tests. Beispielsweise lässt sich mit dem Copenhagen Burnout Inventory (CBI) mit wenigen Fragen der Schweregrad von Burnout in verschiedenen Lebensbereichen bestimmen. Hier geht es zum Test.

Doch es lassen sich nicht erst Maßnahmen ergreifen, wenn man bereits das Gefühl hat, komplett „ausgebrannt“ zu sein. Vielmehr ist es wichtig, dauerhaft seine Resilienz und seine psycho-physischen Abwehrkräfte zu trainieren.

Es ist wichtig zu beachten, dass Selbsttests und eigene Kompensationsmaßnahmen bei einem bereits bestehenden Burnout niemals die Behandlung durch einen erfahrenen Therapeuten ersetzen.

Um erst gar nicht von Burnout betroffen zu werden ist eine ausgewogene Work-Life-Balance unabdingbar. Diese erreicht man als Arzt jedoch nur mit der ideal zu den eigenen Prioritäten passenden Stelle.

Arztstellen für eine gute Work-Life-Balance

Das doctari-Team aus Ärzten und medizinischen Experten ist gerne für Sie da und findet die ideale Stelle für Ihre Prioritäten und eine ausgewogene Work-Life-Balance, um Ihr Burnout-Risiko zu minimieren.

  1. 1.
    Kostenloses Profil erstellen
  2. 2.
    Ihre Prioritäten und Wünsche detailliert mit uns klären
  3. 3.
    Die ideale Stelle für die eigene Work-Life-Balance erhalten
Inhaltsverzeichnis
Teilen
Mehr zum Thema
Ratgeber Schichtdienst
Schlafprobleme nach der Nachtschicht? Diese 13 Tipps können helfen

Wer im Schichtdienst in einer medizinischen Einrichtung arbeitet, leistet Großes. Dabei sollte jedoch die eigene Gesundheit nicht vergessen werden.

Zum Artikel >
Ein Chirurg liegt im grünen Kittel und mit pinkfarbenen Schlappen in einem Krankenhausbett und schläft.
Glücklich im Job
5 Tipps für eine bessere Work-Life-Balance als Arzt oder Pflegekraft

ÄrztInnen und Pflegekräfte setzen sich für die Gesundheit anderer ein und riskieren dabei oft die eigene. Tipps für eine ausgewogene Work-Life-Balance.

Zum Artikel >
Junge Ärztin balanciert in der freien Natur
Tipps für den Krankenhausalltag
Achtsamkeit im Job: So klappt es

Schichtdienst, Überstunden, emotionale Belastung – die Arbeit im Krankenhaus kann sehr fordernd sein. Umso wichtiger ist es, Achtsamkeit in den Berufsalltag zu …

Zum Artikel >
Medizinische Fachkraft lacht in die Kamera.
Interview Intensivpflegerin
„Ohne Zeitarbeit wäre ich nicht mehr in der Pflege“

Die Belastung von Pflegefachkräften ist auf den Intensivstationen enorm hoch. Arnhild Tontsch berichtet, wie es nach Burnout & Kündigung für sie dennoch weiterg…

Zum Artikel >
Intensivpflegerin Arnhild Tontsch lächelt in die Kamera.
Meditation für Mediziner
Entspannen im stressigen Krankenhausalltag

Meditieren reduziert nachweislich Stress und lindert Schmerzen. Das gilt selbst für kurze Einheiten – und die können auch am Arbeitsplatz gemacht werden.

Zum Artikel >
Eine junge Ärztin sitzt im Schneidersitz mit den Händen in einer meditativen Haltung unter freiem Himmel.
Raus aus der Pflege
Alternative Berufe für Pflegekräfte

Pflege fordert – emotional und körperlich. Deshalb suchen viele Fachkräfte nach einer beruflichen Alternative. Was Zeitarbeit damit zu tun hat und was es noch g…

Zum Artikel >
Lächelnde, junge Pflegerin im grünen Kittel und mit Stethoskop um den Hals
Werden Sie jetzt Teil von doctari und finden Sie Ihren Traumjob