Ärztestatistik 2023

Ärztinnen: Gelebte und hart erkämpfte Gleichberechtigung

Sechs junge Ärztinnen blicken in die Kamera
Sabine Stahl | 13.5.2024 | Lesedauer: 2 Minuten

Die Zeiten, in denen Frauen nicht Medizin studieren durften, sind zum Glück lange vorbei. Heute ist das Verhältnis ausgewogen.

Seit langer Zeit verschiebt sich das Geschlechterverhältnis in der Medizin immer weiter zugunsten der Ärztinnen. Von insgesamt 428.474 berufstätigen Ärztinnen und Ärzten in Deutschland sind 212.261 Frauen (Stand 31.12.2023). Dieses ausgewogene Verhältnis und diese Gleichberechtigung verdanken die Ärztinnen dem Einsatz von mutigen Frauen Anfang des 20. Jahrhunderts. Sie setzten sich ohne offiziellen Zugang zum Medizinstudium als Gasthörerinnen in die Hörsäle oder studierten im Ausland.

Frauenheilkunde und Kinder- und Jugendmedizin

Auch die neu erworbenen Facharztzulassungen verteilen sich seit Langem zumindest einigermaßen gleichmäßig auf Ärztinnen und Ärzte. Vor 20 Jahren lag der Anteil der Frauen bei den neuen Facharztzulassungen bei 42 Prozent. 2023 gingen 7.936 Facharzttitel von insgesamt 14.869 an Ärztinnen. Das entspricht einem Anteil von 53 Prozent. In den anderen Jahren lagen die Zahlen noch näher bei Fifty-Fifty-Marke.

Bei der Aufteilung der Fachrichtungen lässt sich jedoch nach wie vor ein gewisses Rollenmuster erkennen: Zu den bei Ärztinnen sehr beliebten Fachrichtungen gehört neben der Inneren Medizin und der Allgemeinmedizin vor allem die Frauenheilkunde, die Kinder- und Jugendmedizin und die Psychiatrie und Psychotherapie.

Zahlenmäßig nicht so relevant, aber im Verhältnis bei Frauen besonders beliebt, ist das Öffentliche Gesundheitswesen. Von 55 neuen Facharzttiteln in diesem Bereich gingen 42 an Frauen, ein Jahr zuvor waren es 30 von 36.

In diesen Fachrichtungen arbeiten Ärztinnen laut der Statistik der Bundesärztekammer am liebsten

Welche Fachrichtungen Frauen nicht mögen

Eher uninteressant oder aber zu familienunfreundlich bei der Arbeitszeit ist die Chirurgie mit allen Unterbereichen. Von 171 neuen ChirurgInnen waren im Jahr 2023 nur 66 Frauen. Bei der Herzchirurgie treffen 32 Ärztinnen auf 55 Ärzte. Ähnlich sieht es bei der Orthopädie und Unfallchirurgie mit 245 Ärztinnen bei 914 neuen Zulassungen insgesamt – und in der Neurochirurgie sind 45 Ärztinnen unter 137 neuen Zulassungen.

Titelbild: iStock.com/FatCamera

Autor

Sabine Stahl

Die erfahrene Journalistin und Medizin-Redakteurin arbeitet seit 2021 in der doctari-Redaktion und beschäftigt sich am liebsten mit Ratgeber- und Statistikthemen.

Inhaltsverzeichnis
Teilen
Mehr zum Thema
Studie Zeitarbeit
Die meisten Zeitarbeitenden wollen nicht in die Festanstellung

Wer in der Zeitarbeit tätig ist, ist überzeugt von dieser Art der Arbeit. Das hat eine aktuelle, großangelegte Umfrage unter Zeitarbeitskräften ergeben.

Zum Artikel >
Eine junge Ärztin mit Stethoskop um den Hals lächelt in die Kamera
Ärztestatistik 2023
So viele Ärzte wie noch nie und dennoch zu wenige

Die Zahl der Ärztinnen und Ärzte in Deutschland steigt kontinuierlich. Doch das gilt auch für den Bedarf an Medizinern. Es droht eine Lücke.

Zum Artikel >
Junger Arzt im Kasak blickt in die Kamera
Organspende
Organspende-Register für einfache Willensbekundung

Seit 18. März gibt es das Online-Organspende-Register in Deutschland. Seither haben sich bereits 120.000 Personen registriert.

Zum Artikel >
Zwei Hände halten gemeinsam ein rotes Herz - als Symbol für das Thema Organspende.
Ärztestatistik 2023
Ausländische Ärzte in Deutschland

Das deutsche Gesundheitssystem profitiert Jahr für Jahr von der Zuwanderung ausländischer Ärztinnen und Ärzte.

Zum Artikel >
Mehrere Ärzte stehen im Kreis und legen ihre Hände in der Mitte aufeinander.
Tag der Hebamme
Wie steht es um die Hebammen in Deutschland?

Hebammen übernehmen wichtige Aufgaben rund um Schwangerschaft, Geburt und Wochenbett. Zum Tag der Hebamme schauen wir, wie es ihnen geht.

Zum Artikel >
Mutter wiegt Baby, Hebamme schaut zu
Ärztedichte Deutschland
Wie viele Ärzte gibt es in Deutschland und wie sind sie verteilt?

Die in Deutschland arbeitenden ÄrztInnen sind ungleich verteilt. Hinzu kommt, dass viele niedergelassene Mediziner bald in Rente gehen werden.

Zum Artikel >
Zehn Ärztinnen und Ärzte stehen im Kreis und jeder hält ein Puzzleteil in der Hand.
Werden Sie jetzt Teil von doctari und finden Sie Ihren Traumjob