Frauen in der Medizin und Pflege

Gesundheitsberufe sind oft Frauensache

Fünf Frauen in blauen Kitteln und teilweise mit Stethoskop lächeln in die Kamera
7.3.2022 | Lesedauer: 4 Minuten

Lange waren Frauen nicht zum Medizinstudium zugelassen, heute überwiegt die Zahl an Studentinnen. In der Pflege waren Frauen von Anfang an vorderster Front.

Emilie Lehmus würde wohl ihren Augen nicht glauben, könnte sie heute in einen Hörsaal für Medizinstudierende schauen. Zwei von drei der dort Sitzenden sind Frauen. Als Lehmus Ärztin werden wollte, waren Frauen nicht zum Medizinstudium zugelassen und sie musste nach Zürich gehen – als erste deutsche Studentin der Medizin.

Die aktuelle Situation, einen Frauenanteil im Medizinstudium von 66 Prozent, verdanken die Studentinnen dem Vorbild Emilie Lehmus' sowie dem starken Willen und der Zielstrebigkeit anderer junger Frauen zu Beginn des 20. Jahrhunderts. Sie ließen sich trotz abschlägiger Bescheide seitens der Universitäten nicht abhalten und schlossen zum Teil ihr Studium als Gasthörerinnen erfolgreich ab, bevor sich die generellen Zulassungsbeschränkungen zum Studium für Frauen lockerten. So arbeiteten sie auch als Frauen in der Medizin.

Ältere Pflegerin mit Klemmbrett

Im Bereich Pflege waren Frauen von jeher Vorreiterinnen.

Frauen in der Pflege

Während sich Frauen ihren Platz im Hörsaal und am Operationstisch hart erkämpfen mussten, waren sie in der Pflege selbst Vorreiter. Besondere Verdienste gebühren hier Florence Nightingale (1820-1910), die sich Zeit ihres Lebens für eine bessere Krankenpflege einsetzte und die Professionalisierung der Pflege vorantrieb.

Über alle Berufe im Gesundheitswesen betrachtet betrug der Frauenanteil am deutschen Gesundheitspersonal laut Angaben des Statistischen Bundesamtes im Jahr 2019 rund 75 Prozent. In Pflegeberufen wie zum Beispiel in der Altenpflege liegt der Anteil bei 84 Prozent. Der hohe Frauenanteil dürfte in den kommenden Jahren weiter steigen. Bei allen Beschäftigten im Gesundheitsbereich im Alter von 25 bis 34 Jahren liegt die Frauenquote bei 88 Prozent (2018).

Zwei Vorreiterinnen: Emilie Lehmus und Rahel Hirsch

Wie bereits oben erwähnt, studierte und promovierte Emilie Lehmus (1841–1932) in Zürich, weil ihr das Studium in Deutschland verwehrt wurde. Sie ließ sich später in Berlin nieder und gründete neben ihrer Privatpraxis im Jahr 1876 eine „Poliklinik weiblicher Ärzte für Frauen und Kinder“. Sie war seitens ihrer männlichen Kollegen teilweise sehr hässlichen und vollkommen aus der Luft gegriffenen Anfeindungen ausgesetzt, die im Prinzip den Entgleisungen ähneln, wie sie heute häufig über soziale Medien verbreitet werden.

Als eine weitere Pionierin im Bereich Medizin kann Rahel Hirsch (1870–1953) angesehen werden. Sie arbeitete als Ärztin in Preußen und erhielt 1913 als erste deutsche Frau den Professorentitel – für ihre Leistungen auf dem Gebiet der Inneren Medizin.

Bei Frauen liegt das Medizinstudium auf Platz drei

Heute gehören Zulassungsbeschränkungen für Frauen in Deutschland ausschließlich ins Archiv. Die strikte Zugangsbeschränkung in Form eines Numerus Clausus (NC) gilt für alle Geschlechter gleichermaßen.

Von den etwa 15.000 verschiedenen Studiengängen in Deutschland nimmt BWL die Spitzenposition bei Frauen und Männern ein. Humanmedizin liegt bei Frauen immerhin auf Platz drei, trotz eines geforderten NC von 1,0 in den meisten Bundesländern. Bei den männlichen Studienanfängern landet Humanmedizin auf Platz acht. Die Zahlen beziehen sich auf das Studienjahr 2019/2020.

Welche Fachrichtungen sind bei Medizinerinnen beliebt?

In einigen fachärztlichen Ausrichtungen wie Chirurgie, Orthopädie und Urologie beträgt der Frauenanteil 10 bis 14 Prozent. Damit gelten die genannten Fachrichtungen nach wie vor als eine Art männliche Domäne.

In anderen Facharztsparten wie in der ärztlichen Psychotherapie, in der Gynäkologie und bei Kinderärzten beträgt die Frauenquote hingegen über 50 bis hin zu 65 Prozent. In der Radiologie hat sich der Frauenanteil in den vergangenen Jahren auf mehr als 30 Prozent gesteigert.

Leitende Ärztin in einer Besprechung mit Kollegen.

In Führungspositionen in Krankenhäusern gibt es nach wie vor vergleichsweise wenig Frauen.

Je höher die Position desto weniger Frauen

Der hohe Frauenanteil im Medizinstudium wirkt sich nur langsam auf die Besetzung von universitären Lehrstühlen oder ärztlichen Chefposten in Kliniken aus. Die Gesamtzahl an hauptberuflichen Professoren und Professorinnen aller Fachrichtungen an deutschen Hochschulen betrug im Jahr 2019 laut amtlicher Statistik 48.500. Davon waren 26 Prozent Frauen. 2011 lag sie noch bei 20 Prozent.

Beispielhaft für die Situation in der Humanmedizin steht die LMU München mit insgesamt 179 Professuren, von denen 43, also 24 Prozent, von Frauen besetzt waren. An anderen Universitäten in Deutschland zeigen sich ähnliche Verhältnisse.

Auch in leitenden Funktionen im Krankenhaus sind Frauen nach wie vor unterrepräsentiert. Im Jahr 2019 lag der Anteil der weiblichen Oberärztinnen bei 34 Prozent, der von Ärztinnen in leitender Funktion bei 14 Prozent. Gründe für die niedrige Frauenquote in der Wissenschaft und in leitenden Funktionen an Krankenhäusern sind sehr vielschichtig. Einer der Hauptgründe liegt darin, dass es in Deutschland noch immer schwierig ist, Beruf und Familie miteinander zu vereinen, und die Hauptlast nach wie vor überwiegend bei den Frauen liegt.

Frauen in medizinischen Fach- und Pflegeberufen

Im Bereich der Pflege zeigt sich die Dominanz der Frauen über alle Bereiche. So sind mehr als 80 Prozent der Beschäftigten in der Altenpflege weiblich. Das Gleiche gilt für die Haus- und Familienpflege sowie für Beschäftigte in medizinisch-technischen Laboren.

Den höchsten Frauenanteil gibt es laut Statistischem Bundesamt bei den Praxisgehilfinnen mit 98 Prozent. Diese Zahl kann nur noch vom Beruf der Hebamme übertroffen werden, der fast ausschließlich von Frauen ausgeübt wird. Seit 2020 gibt es den Ausbildungsabschluss Pflegefachfrau oder Pflegefachmann. Die bis dahin getrennten Ausbildungsgänge Kranken-, Kinder- und Altenpflege wurden hierfür zusammengefasst, um einen einfacheren Wechsel zwischen den einzelnen Sparten zu ermöglichen. Im Jahr 2020 absolvierten 53.610 Personen den neuen Ausbildungsgang, der Anteil an Absolventinnen lag bei etwa 75 Prozent.

Trotz des ungewöhnlich großen Anteils an weiblichen Beschäftigten im Bereich Pflege sind Männer in leitenden Positionen überrepräsentiert. So betrug im Jahr 2016 nach Angaben des Datendienstleisters statista.de der Anteil der weiblichen Führungskräfte in der Tagespflege und im Pflegeheim jeweils weniger als 40 Prozent, im Pflegedienst gut 52 Prozent. Über alle Pflegebereiche hinweg lag die Verteilung der Führungspositionen bei 53,1 Prozent bei den Frauen und 46,9 Prozent bei den Männern.

Bildquelle (von oben nach unten): iStock.com/monkeybusinessimages, iStock.com/Dean Mitchell, iStock.com/FatCamera

Inhaltsverzeichnis
Teilen
Mehr zum Thema
Dokumentarfilm
Krankenhaus mit Concierge und Humidor

In Thüringen ist ein ungewöhnlicher Krankenhaus-Neubau entstanden: Hier sollen sich PatientInnen wie Hotelgäste fühlen. Ein Film zeigt den Weg von der Idee bis …

Zum Artikel >
Der Neubau der Waldkliniken Eisenberg hat eine Holz-Glas-Fassade.
Filme für ÄrztInnen und Pflegefachkräfte
Filmtipps für alle, die im Krankenhaus arbeiten

Wer nach der 24-Stunden-Schicht immer noch nicht genug vom Krankenhaus- oder Medizineralltag hat, kann sich mit diesen Filmen entspannen oder selbst um den Schl…

Zum Artikel >
Eine Szene aus dem Film Doktor Schiwago.
Medizingeschichte
Anatomie – Die älteste Fachrichtung der Welt

Der Aufbau des Körpers interessierte Wissenschaftler bereits vor 2.400 Jahren. Der Weg führte über Tiersektionen bis hin zu öffentlichen Leichenöffnungen.

Zum Artikel >
Zeichnung eines Schädels und einer Wirbelsäule
Medizingeschichte
Fünf Mediziner, die jeder kennen sollte

Die Medizingeschichte ist mit Namen wie Florence Nightingale und Robert Koch verbunden. Wir stellen hier weniger bekannte, aber bedeutende Wissenschaftler vor.

Zum Artikel >
Ein Porträt von Frederick Banting mit Hut und Pfeife.
Raus aus der Pflege
Alternative Berufe für Pflegekräfte

Pflege fordert – emotional und körperlich. Deshalb suchen viele Fachkräfte nach einer beruflichen Alternative. Was Zeitarbeit damit zu tun hat und was es noch g…

Zum Artikel >
Lächelnde, junge Pflegerin im grünen Kittel und mit Stethoskop um den Hals
Neuer Personalschlüssel
Mehr Pflegepersonal dank neuem Gesetz

Ein neues Gesetz soll für mehr Pflegepersonal sorgen. Ein entsprechender Entwurf wurde nun vom Kabinett gebilligt und soll stufenweise eingeführt werden.

Zum Artikel >
Drei Pflegefachkräfte laufen einen Krankenhausflur entlang.
Werden Sie jetzt Teil von doctari und finden Sie Ihren Traumjob