Ärztestatistik 2023

So viele Ärzte wie noch nie und dennoch zu wenige

Junger Arzt im Kasak blickt in die Kamera
Sabine Stahl | 6.5.2024 | Lesedauer: 2 Minuten

Die Zahl der Ärztinnen und Ärzte in Deutschland steigt kontinuierlich. Doch das gilt auch für den Bedarf an Medizinern. Es droht eine Lücke.

Es gab noch nie so viele Ärztinnen und Ärzte in Deutschland wie zurzeit: Mehr als 428.000 MedizinerInnen sind laut der aktuellen Statistik der Bundesärztekammer in Deutschland berufstätig beziehungsweise waren es zum Stichtag am 31.12.2023.

Auch wenn das nur Zahlenspielerei ist, so ergibt dies ein Verhältnis von 197 EinwohnerInnen pro Arzt oder Ärztin. Damit scheinen die Deutschen, zumindest auf dem Papier, bestens versorgt. Denn früher gab es lange nicht so viele MedizinerInnen pro Nase. Im Jahr 1980 waren es mit 452 noch mehr als doppelt so viele EinwohnerInnen pro Arzt; im Jahr 1960 lag die Zahl sogar bei 786.

Doch diese Zahlen sind kein Grund zur Freude. Die Bundesärztekammer selbst spricht von einem wachsenden Versorgungsbedarf, der Wunsch nach familienfreundlicheren Arbeitszeiten seitens der MedizinerInnen und einer bevorstehenden Rentenwelle. Angesichts dieser Herausforderungen wäre ein stärkeres Wachstum als aktuell notwendig, um den künftigen Bedarf zu decken. Experten rechnen mit einem Mangel von 30.000 bis 50.000 ÄrztInnen bis 2040.

Stationär vor ambulant

Über die Jahre unverändert sind hierzulande mehr MedizinerInnen stationär tätig als ambulant. Dieses Verhältnis besteht seit Beginn der von der Bundesärztekammer veröffentlichten Statistik unverändert. Aktuell bedeutet das: 221.936 der MedizinerInnen arbeiten stationär in einer medizinischen Einrichtung wie einem Krankenhaus oder einer Uniklinik und 168.285 sind ambulant tätig.

Beide Bereiche verzeichnen seit Jahren ein kontinuierliches Wachstum. Hinzu kommen 38.253 ÄrztInnen, die in einem anderen Bereich beschäftigt sind, etwa als Betriebsarzt oder in einer Behörde.

Die Zahl der niedergelassenen ÄrztInnen geht hingegen seit Jahren zurück. Seit 2018 sank die Zahl um acht Prozent. Gleichzeitig stieg die Zahl der angestellten ÄrztInnen im ambulanten Bereich (+ 8,1 Prozent seit 2018) um fast denselben Wert.

Grafik zu nicht berufstätigen Ärzten

Was tun Ärztinnen und Ärzte, die ihren Beruf nicht ausüben?

Ohne ärztliche Tätigkeit

Einmal Arzt, immer Arzt. Wer den Arzttitel einmal in Form der Approbationsurkunde an der Wand hängen hatte, darf ihn ein Leben lang behalten (solange nicht aufgrund eines Fehlverhaltens die Approbation entzogen wird). Das gilt auch im Ruhestand, in der Elternzeit oder Ähnliches.

In Deutschland gibt es aktuell 140.000 MedizinerInnen, die ihren Beruf nicht ausüben. Die meisten davon, rund 100.000, sind im Ruhestand. Knapp 10.000 MedizinerInnen sind arbeitslos, 6.700 befinden sich in Elternzeit. Immerhin 12.600 MedizinerInnen sind aus einem anderen, nicht näher bezeichneten Grund, nicht in ihrem Beruf tätig.

Titelbild: iStock.com/FatCamera

Autor

Sabine Stahl

Die erfahrene Journalistin und Medizin-Redakteurin arbeitet seit 2021 in der doctari-Redaktion und beschäftigt sich am liebsten mit Ratgeber- und Statistikthemen.

Inhaltsverzeichnis
Teilen
Mehr zum Thema
Studie Zeitarbeit
Die meisten Zeitarbeitenden wollen nicht in die Festanstellung

Wer in der Zeitarbeit tätig ist, ist überzeugt von dieser Art der Arbeit. Das hat eine aktuelle, großangelegte Umfrage unter Zeitarbeitskräften ergeben.

Zum Artikel >
Eine junge Ärztin mit Stethoskop um den Hals lächelt in die Kamera
Organspende
Organspende-Register für einfache Willensbekundung

Seit 18. März gibt es das Online-Organspende-Register in Deutschland. Seither haben sich bereits 120.000 Personen registriert.

Zum Artikel >
Zwei Hände halten gemeinsam ein rotes Herz - als Symbol für das Thema Organspende.
Ärztestatistik 2023
Ausländische Ärzte in Deutschland

Das deutsche Gesundheitssystem profitiert Jahr für Jahr von der Zuwanderung ausländischer Ärztinnen und Ärzte.

Zum Artikel >
Mehrere Ärzte stehen im Kreis und legen ihre Hände in der Mitte aufeinander.
Ärztestatistik 2023
Ärztinnen: Gelebte und hart erkämpfte Gleichberechtigung

Die Zeiten, in denen Frauen nicht Medizin studieren durften, sind zum Glück lange vorbei. Heute ist das Verhältnis ausgewogen.

Zum Artikel >
Sechs junge Ärztinnen blicken in die Kamera
Tag der Hebamme
Wie steht es um die Hebammen in Deutschland?

Hebammen übernehmen wichtige Aufgaben rund um Schwangerschaft, Geburt und Wochenbett. Zum Tag der Hebamme schauen wir, wie es ihnen geht.

Zum Artikel >
Mutter wiegt Baby, Hebamme schaut zu
Ärztedichte Deutschland
Wie viele Ärzte gibt es in Deutschland und wie sind sie verteilt?

Die in Deutschland arbeitenden ÄrztInnen sind ungleich verteilt. Hinzu kommt, dass viele niedergelassene Mediziner bald in Rente gehen werden.

Zum Artikel >
Zehn Ärztinnen und Ärzte stehen im Kreis und jeder hält ein Puzzleteil in der Hand.
Werden Sie jetzt Teil von doctari und finden Sie Ihren Traumjob