Hightech-Pflege

Pflegeroboter: Was sie schon können und was nicht

Ein Pflegeroboter mit Tablet steht in einem Krankenhauszimmer
Fabian Hoberg | 20.11.2023 | Lesedauer: 4 Minuten

Pflegeroboter können Fachkräfte unterstützen. Wo genau werden die Maschinen bereits eingesetzt und wie sieht die Zukunft aus?

Leise surrt die weiße Maschine über den Linoleumboden, fährt selbständig ins Patientenzimmer und verteilt die passenden Medikamente. Mit wenigen Bewegungen misst der Roboter anschließend den Blutdruck der Patientinnen und Patienten. Was noch vor wenigen Jahren wie eine Szene aus einem Science-Fiction-Film ausgesehen haben mag, wird mit fortschreitendem Reifegrad der Technik zunehmend Normalität.

Immer öfter unterstützen Pflegeroboter Fachkräfte im medizinischen Bereich und in der Pflege. Das ist durchaus sinnvoll, denn bis Ende des Jahrzehnts werden unter anderem durch die alternde Gesellschaft zusätzlich 130.000 Pflegekräfte benötigt. Roboter könnten hier ein Stück weit unterstützen – das gilt für Patientinnen und Patienten ebenso wie für Pflegepersonal.

Eine müde Krankenschwester stützt ihren Kopf auf ihre Hände

In der Pflege fehlt schon heute Personal. Das führt dazu, dass viele Fachkräfte überarbeitet sind.

Was sind überhaupt Pflegeroboter?

Pflegeroboter helfen medizinischem Fachpersonal bei der Betreuung und Pflege von Patientinnen und Patienten. Sie unterstützen die tägliche Arbeit von Kranken- und GesundheitspflegerInnen, AltenpflegerInnen und PflegehelferInnen. Wie? Das können Dienstgänge oder auch selbständige Krankentransporte durch ein Krankenhaus sein. Auch das Bringen von Essen, Medikamenten, Wäsche oder Sterilgut können Roboter zuverlässig, schnell und ausdauernd erledigen.

Verschiedene Arten von Pflegerobotern

Es gibt heute schon eine Vielzahl von Robotern, die in der Industrie oder im Haushalt unterstützen. Der Einsatz von Robotern in der Pflege ist jedoch vergleichsweise jung, dabei könnten Pflegeroboter theoretisch noch weitaus mehr Aufgaben übernehmen, wie andere Länder uns zeigen.

Je nach Modell sorgen Pflegeroboter für Unterhaltung oder fördern etwa sprachliche Fähigkeiten durch Interaktion, die durch Gesichtserkennung und Mimik möglich wird. All das hilft älteren Menschen, die häufig unter Einsamkeit leiden. In einem japanischen Pflegeheim kommt seit einiger Zeit der etwa 40 Zentimeter große Roboter Parlo von Fujisoft zum Einsatz. Er dient vor allem der Unterhaltung, kann auf rund 360 Programme zurückgreifen und mit den Patientinnen und Patienten spielen und interagieren.

Der Pflegeroboter Robbe Paro sieht hingegen aus wie eine Stoffrobbe, unterstützt aber Demenzkranke, indem er ein lebendiges Tier und dessen positive Wirkung auf Menschen nachahmt. Der therapeutische Roboter soll durch die Simulation einer kleinen, lebendigen Robbe Angst, Schlaflosigkeit und Schmerzzustände reduzieren. Er dient damit als Ersatz für Haustiere, die in vielen Einrichtungen und Krankenhäusern verboten sind.

Der Pflegeroboter S3 erkennt Objekte und Personen und kann Situationen bewerten. Bei einer liegenden Person beispielsweise kann er einen Notruf absetzen. Zudem gibt es Roboter, die PatientInnen vom Bett in den Rollstuhl helfen können.

Ein Pflegeroboter reicht einer älteren Dame eine Insulinspritze.

Ein Roboter reicht einer älteren Patientin eine Spritze

Wo lassen sich Roboter in der Pflege einsetzen?

Pflegeroboter können Fachkräfte bei vielen Routineaufgaben unterstützen. Hochfunktionale Roboter mit einer emotionalen Intelligenz können aber auch als Begleiter eingesetzt werden. In manchen Einrichtungen wie in Altenheimen erinnern Pflegeroboter heute schon an die Einnahme von Tabletten, helfen bei der Bewegungstherapie oder beim Gehirntraining. Der Vorteil der maschinellen Helfer: Sie werden nie müde, sind stressresistent, habe keine schlechte Laune und sind stets zuverlässig. Denn „menschliches Versagen“ kennen Roboter selbst nach einem 24-Stunden-Dienst nicht.

Wie können Roboter Pflegepersonal unterstützen?

Roboter stehen auf Abruf bereit und lassen sich je nach Wunsch und Programm vielfältig einsetzen. Das kann eine Unterstützung beim Aufstehen, Anziehen oder Pflegen sein, etwa beim Kämmen, Waschen, Zähneputzen oder Rasieren. Wichtig bei der Akzeptanz künftiger Roboter ist, dass sie Pflegebedürftige unterstützen, nicht jedoch die Arbeit von Pflegenden übernehmen. So kann sich das Pflegepersonal auf komplexere Aufgaben konzentrieren und es bleibt mehr Zeit für Zwischenmenschliches und die Arbeit am Patienten oder an der Patientin selbst.

Wo kommen Pflegeroboter her?

Roboter sind technische Geräte, die wiederkehrende mechanische Aufgaben zuverlässig lösen. Das Wort prägte der tschechische Schriftsteller Karel Čapek um 1920 in seinem Drama Rossum’s Universal Robots (R.U.R.). Bekannt sind Roboter aus Filmen, etwa der Roboter R2D2 aus Star Wars, aber auch als einfache Roboter aus Produktionsanlagen im Maschinen- und Automobilbau. 

Gleicher Job, bessere Konditionen

Als Vertretungskraft bei doctari, der Nr. 1 für Zeitarbeit in der Medizin, profitieren Sie von mehr Wertschätzung, mehr Gehalt und mehr Freizeit. Registrieren Sie sich kostenlos und unverbindlich.

Jetzt registrieren

Wo stoßen Pflegeroboter an ihre Grenzen?

Pflegeroboter können als Unterstützung in der Pflege eingesetzt werden. Eine Versorgung ausschließlich von Maschinen halten Experten auch in den nächsten zehn Jahren für unwahrscheinlich. Robotik und künstliche Intelligenz könne Fachkräfte im Pflegeberuf nicht ersetzen, sondern lediglich assistieren. Daher sprechen Experten meist nicht von Robotern, sondern von Assistenten für Pflegerinnen und Pfleger.

Studien haben außerdem gezeigt, dass Roboter, die menschlich aussehen, bei Patientinnen und Patienten Unbehagen auslösen und abgelehnt werden. Eingesetzt werden daher meist Roboter, die nur aus einem Torso und einem menschlichen Antlitz bestehen. Im Bereich der Zuneigung, des Körperkontaktes und der Anteilnahme wird das menschliche Pflegepersonal auch in Zukunft unersetzbar bleiben.

Was sollen künftige Roboter in der Pflege können?

Die Entwicklung in der Robotik schreitet rasend voran. Eine neue Generation von Robotern kann mit den entsprechenden Computerprogrammen Sprache noch viel besser erkennen, um Menschen unter Schmerzen zu verstehen. Auch Alltagssituationen wie die Kontrolle von Herd, Heizung oder Licht sollen die Maschinen meistern können – als Unterstützung für Demenzkranke, damit diese möglichst lange zu Hause wohnen können.

Die Hand eines Roboters und eine menschliche Hand formen zusammen ein Herz

Im Ernstfall wie einem Sturz oder Unfall rufen Pflegeroboter einen Notarzt oder haben Notfall-Medikamente parat. Mit feinfühligen Sensoren in den Fingern können Roboter künftig auch körpernahe Aufgaben besser übernehmen. Mittels feiner Sensorik und hochauflösenden Kameras könnten Roboter anhand von Gesichtsbewegungen Schmerzen der Patientinnen und Patienten erfassen, dokumentieren, auswerten und unter Umständen entsprechend handeln. Der Roboter könnte damit zur wertvollen Unterstützung, zum Partner und Freund von Patientinnen und Patienten werden, damit diese möglichst lange unabhängig zu Hause leben können.

Aber: Um als alleinige Pflege- oder Unterstützungskraft vollständig eingesetzt werden zu können, müsste ein Roboter eine Vielzahl an Funktionen bieten. Dazu ist die heute Technologie noch nicht in der Lage – und es wird noch lange dauern, bis ein Pflegeroboter alle Aufgaben selbständig erledigt und mit Patientinnen und Patienten flüssig interagieren kann. Deshalb bleiben Pflegeroboter weiterhin erstmal nur Unterstützung für die professionelle Pflegekraft.

Titelbild: iStock.com/imaginima

Autor

Fabian Hoberg

Inhaltsverzeichnis
Teilen
Mehr zum Thema
Ärztestatistik 2023
So viele Ärzte wie noch nie und dennoch zu wenige

Die Zahl der Ärztinnen und Ärzte in Deutschland steigt kontinuierlich. Doch das gilt auch für den Bedarf an Medizinern. Es droht eine Lücke.

Zum Artikel >
Junger Arzt im Kasak blickt in die Kamera
Ärztestatistik 2023
Ausländische Ärzte in Deutschland

Das deutsche Gesundheitssystem profitiert Jahr für Jahr von der Zuwanderung ausländischer Ärztinnen und Ärzte.

Zum Artikel >
Mehrere Ärzte stehen im Kreis und legen ihre Hände in der Mitte aufeinander.
Ärztestatistik 2023
Ärztinnen: Gelebte und hart erkämpfte Gleichberechtigung

Die Zeiten, in denen Frauen nicht Medizin studieren durften, sind zum Glück lange vorbei. Heute ist das Verhältnis ausgewogen.

Zum Artikel >
Sechs junge Ärztinnen blicken in die Kamera
Organspende
Organspende-Register: 80.000 Registrierungen in einer Woche

Seit 18. März gibt es das Online-Organspende-Register in Deutschland. Seither haben sich fast 80.000 Personen registriert.

Zum Artikel >
Zwei Hände halten gemeinsam ein rotes Herz - als Symbol für das Thema Organspende.
Interview mit einer Hebamme
„Wir brauchen für unsere Arbeit Vertrauen“

Der 5. Mai ist der Tag der Hebammen. Aus diesem Anlass haben wir mit Hebamme Viola Bülter über ihre Arbeit und die schönsten Momente dabei gesprochen.

Zum Artikel >
Eine Hebamme tastet den Bauch einer Schwangeren ab
DAK-Pflegereport
Wenn Babyboomer-Pflegekräfte in Rente gehen, kippt die Lage

Wenn mehr Pflegekräfte in Rente gehen als neu ausgebildete nachkommen, wird es kritisch – und das passiert schon 2029, sagt die DAK.

Zum Artikel >
Eine ältere Pflegekraft mit grauen Haaren lächelt in die Kamera
Werden Sie jetzt Teil von doctari und finden Sie Ihren Traumjob