Ärztestatistik 2023

Ausländische Ärzte in Deutschland

Mehrere Ärzte stehen im Kreis und legen ihre Hände in der Mitte aufeinander.
Sabine Stahl | 20.5.2024 | Lesedauer: 2 Minuten

Das deutsche Gesundheitssystem profitiert Jahr für Jahr von der Zuwanderung ausländischer Ärztinnen und Ärzte.

Ohne ausländische Ärztinnen und Ärzte wäre das deutsche Gesundheitssystem nicht mehr denkbar. Ende 2023 waren in Deutschland 63.767 MedizinerInnen aus dem Ausland in Deutschland berufstätig. Das entspricht einem Anteil von rund 15 Prozent an allen MedizinerInnen, die hierzulande arbeiten.

Kontinuierliche Zuwanderung von Ärztinnen und Ärzten

Der Anstieg der ausländischen ÄrztInnen zeigt eine kontinuierliche Kurve. „Nach Jahren des schwachen Wachstums stieg die Zahl der ausländischen Ärztinnen und Ärzte, die sich erstmals bei einer Ärztekammer anmeldeten, um über 14 Prozent“, schreibt die Bundesärztekammer.

Ein Rückblick zeigt, wie stark das Wachstum über die vergangenen Jahrzehnte tatsächlich war. Im Jahr 2000 sind in der Statistik der Bundesärztekammer (Stand Dezember 2023) 11.651 MedizinerInnen aus dem Ausland vermerkt. Zehn Jahre später waren es etwa doppelt so viele (21.650). Weitere 10 Jahre später, im Jahr 2020, arbeiteten 56.107 ausländische ÄrztInnen im hiesigen Gesundheitssystem. Allein von 2022 auf 2023 kamen weitere 3.884 hinzu.

Herkunftsländer der hierzulande tätigen ÄrztInnen

Ein Großteil der MedizinerInnen kommt aus der Europäischen Union (23.852). Platz eins der Zuwanderländer belegt Rumänien mit 4.287 Ärztinnen.

Tabelle der Zuwanderländer innerhalb der EU:

  1. 1.
    Rumänien 4.287
  2. 2.
    Österreich 2.576
  3. 3.
    Griechenland 2.535
  4. 4.
    Polen 1.915
  5. 5.
    Bulgarien 1.813
  6. 6.
    Italien 1.701
  7. 7.
    Ungarn 1.545
  8. 8.
    Tschechien 1.047
  9. 9.
    Niederlande 725
  10. 10.
    Spanien 717
Gleicher Job, bessere Konditionen?

Als Vertretungsarzt bei doctari, der Nr. für Zeitarbeit in der Medizin, profitieren Sie von mehr Gehalt und mehr Selbstbestimmung. Registrieren Sie sich unverbindlich und erfahren Sie mehr!

Jetzt registrieren

Weitere Herkunftsländer

Aus dem restlichen Europa stammen weitere 13.557 ÄrztInnen. Viele von ihnen kommen aus der Russischen Föderation, aus der Türkei oder der Ukraine (jeweils mehr als 2.000). Das Herkunftsland, aus dem die meisten nicht deutschen ÄrztInnen stammen ist Syrien (5.758). Aus Amerika kommen 2.956 MedizinerInnen und aus Asien weitere 17.160 Fachkräfte.

Titelbild: iStock.com/Hiraman

Autor

Sabine Stahl

Die erfahrene Journalistin und Medizin-Redakteurin arbeitet seit 2021 in der doctari-Redaktion und beschäftigt sich am liebsten mit Ratgeber- und Statistikthemen.

Inhaltsverzeichnis
Teilen
Mehr zum Thema
Studie Zeitarbeit
Die meisten Zeitarbeitenden wollen nicht in die Festanstellung

Wer in der Zeitarbeit tätig ist, ist überzeugt von dieser Art der Arbeit. Das hat eine aktuelle, großangelegte Umfrage unter Zeitarbeitskräften ergeben.

Zum Artikel >
Eine junge Ärztin mit Stethoskop um den Hals lächelt in die Kamera
Ärztestatistik 2023
So viele Ärzte wie noch nie und dennoch zu wenige

Die Zahl der Ärztinnen und Ärzte in Deutschland steigt kontinuierlich. Doch das gilt auch für den Bedarf an Medizinern. Es droht eine Lücke.

Zum Artikel >
Junger Arzt im Kasak blickt in die Kamera
Organspende
Organspende-Register für einfache Willensbekundung

Seit 18. März gibt es das Online-Organspende-Register in Deutschland. Seither haben sich bereits 120.000 Personen registriert.

Zum Artikel >
Zwei Hände halten gemeinsam ein rotes Herz - als Symbol für das Thema Organspende.
Ärztestatistik 2023
Ärztinnen: Gelebte und hart erkämpfte Gleichberechtigung

Die Zeiten, in denen Frauen nicht Medizin studieren durften, sind zum Glück lange vorbei. Heute ist das Verhältnis ausgewogen.

Zum Artikel >
Sechs junge Ärztinnen blicken in die Kamera
Tag der Hebamme
Wie steht es um die Hebammen in Deutschland?

Hebammen übernehmen wichtige Aufgaben rund um Schwangerschaft, Geburt und Wochenbett. Zum Tag der Hebamme schauen wir, wie es ihnen geht.

Zum Artikel >
Mutter wiegt Baby, Hebamme schaut zu
Ärztedichte Deutschland
Wie viele Ärzte gibt es in Deutschland und wie sind sie verteilt?

Die in Deutschland arbeitenden ÄrztInnen sind ungleich verteilt. Hinzu kommt, dass viele niedergelassene Mediziner bald in Rente gehen werden.

Zum Artikel >
Zehn Ärztinnen und Ärzte stehen im Kreis und jeder hält ein Puzzleteil in der Hand.
Werden Sie jetzt Teil von doctari und finden Sie Ihren Traumjob