Rechtsschutz, Haftpflicht und Co.

Versicherungen für Pflegekräfte

Junge Krankenpflegerin lächelt in die Kamera.
doctari Redaktion | 10.11.2022 | Lesedauer: 5 Minuten

Für alle Fälle gerüstet: Es gibt viele Versicherungen speziell für Pflegekräfte. Doch welche davon sind wirklich nötig und welche kann man sich sparen?

Pflegefachkräfte tragen in ihrem Job eine hohe Verantwortung und somit häufig auch ein hohes Risiko. Ob ein verlorener Schlüssel einer teuren Schließanlage oder ein mitverursachter Sturz eines Pflegebedürftigen – als Pflegekraft kann ein Unfall oder ein Missgeschick mitunter zu einem teuren Schaden führen, für den die Fachkraft im schlimmsten Fall selbst aufkommen muss. Deshalb sollten sich alle Pflegekräfte gut absichern.

Welche Versicherungen sind sinnvoll für Pflegekräfte?

Wer welche Absicherung braucht, das hängt von mehreren Faktoren wie beispielsweise dem persönlichen Risiko oder dem Beschäftigungsstatus ab. Hinzu kommt die Art der Beschäftigung. Selbstständige Pflegende benötigen eine umfangreichere Absicherung als etwa eine angestellte Krankenschwester.

Private Haftpflichtversicherung: Ein Muss

Jeder sollte eine private Haftpflichtversicherung haben. Das gilt unabhängig vom Beruf, vom Angestelltenverhältnis und von den persönlichen Verhältnissen. Die Haftpflicht schützt das eigene Vermögen vor Schadensansprüchen anderer, denn wer in Deutschland einer anderen Person einen Schaden zufügt, muss dafür finanziell aufkommen und das notfalls mit dem gesamten Vermögen.

Die private Haftpflichtversicherung greift zum Beispiel dann, wenn unbeabsichtigt ein teures Gerät eines Bekannten beschädigt wird oder wenn nach einem Fahrradunfall eine Person verletzt wird und bleibende Schäden davonträgt. Gerade bei verletzten Menschen mit dauerhafter Beeinträchtigung kann die Schadenshöhe im schlimmsten Fall Millionen betragen.

Bei der Wahl der Haftpflichtversicherung ist es ratsam, tatsächlich das Kleingedruckte und somit die genauen Bedingungen zu lesen. Welche Fälle sind inbegriffen? Bezahlt der Anbieter auch, wenn man in der Freizeit den Schlüsselbund inklusive Schlüssel zur Arbeitsstätte verliert?

Junger Pfleger mit Bart hilft einem pflegebedürftigem Mann aus dem Bett.

Berufshaftpflichtversicherung für Pflegekräfte

Eine private Haftpflichtversicherung deckt Schäden ab, die in der Freizeit verursacht werden, nicht jedoch solche, die während der Arbeitszeit passieren. Das kann bei freiberuflichen Pflegekräften ein Sachschaden am Eigentum eines Patienten sein. Es kann aber auch ein Personenschaden sein, der aufgrund eines Sturzes oder auch aufgrund einer Wiederbelebungsmaßnahme entstanden ist. Auch Forderungen von Angehörigen sind für freiberufliche Pflegekräfte ein wichtiges Thema.

Angestellte Pflegekräfte sind diesbezüglich über die Betriebshaftpflichtversicherung des Arbeitgebers abgesichert. Hier werden Personenschäden, Sachschäden (Beschädigung oder Zerstörung eines Gegenstands) sowie Vermögensschäden, je nach vertraglicher Ausgestaltung, mit oder ohne Eigenbeteiligung übernommen.

Freie und selbstständige Pflegekräfte müssen sich hingegen selbst um einen entsprechenden Schutz bemühen und eine Berufshaftpflichtversicherung für Pflegekräfte abschließen. Die Bezeichnungen für solche speziellen Angebote variieren. Wichtig sind vollständige und korrekte Angaben zur Tätigkeit, denn die Versicherungen und deren Konditionen werden für jede Berufsgruppe separat zusammengestellt. So gelten beispielsweise bei Versicherungen für freiberufliche Hebammen ganz andere Regelungen als bei einer Berufshaftpflichtversicherung für eine Krankenschwester.

Wie viel kostet eine Berufshaftplichtversicherung für Pflegekräfte?

Das Portal Finanzchef24* hat einen Tarifvergleich für verschiedene Gesundheitsberufe veröffentlicht:

Berufsgruppe

Versicherungsbeitrag pro Jahr

Gesundheits- und Krankenpfleger

80 - 330 €

Physiotherapeut

60 - 300 €

Heilpraktiker

116 - 300 €

Logopäde

60 - 300 €

*Quelle: Finanzchef24

Rechtsschutzversicherung

Eine Rechtsschutzversicherung schützt Pflegekräfte vor hohen Gerichts- oder Anwaltskosten. Genau wie bei der Haftpflichtversicherung gibt es auch hier einen Unterschied zwischen privaten Angelegenheiten und Beruflichem. Zudem gibt es Rechtsschutzversicherungen für Verkehrsrecht, Wohn- und Mietrecht oder Strafrecht.

Wer sich gegen Klagen von Patienten oder Angehörigen schützen möchte, sollte eine Berufsrechtsschutzversicherung abschließen. Diese sollte einen zusätzlichen Sozialrechtsschutzversicherungsbaustein enthalten, denn Rechtsstreitigkeiten mit dem Arbeitgeber (z. B. bei Berufsunfällen mit Behinderungsfolge) werden nur auf diese Weise abgesichert. Freie Pflegekräfte sollten darauf achten, dass der Verkehrsrechtsschutz auch berufliche Fälle abdeckt.

Altenpflegerin misst bei einer alten Frau den Blutzucker am Finger

Auf welche Versicherungen können Pflegefachkräfte verzichten?

Berufsunfähigkeitsversicherungen sind in der Regel sehr teuer und richten sich gleichermaßen an angestellte wie selbstständige Pflegekräfte. Eine günstige Alternative können private Unfallversicherungen sein. Ob und in welchem Ausmaß solche Versicherungen für Pflegepersonal nötig sind, hängt vom individuellen Bedarf ab.

Dasselbe gilt für Lebensversicherung und der Absicherung bei Pflegebedürftigkeit. Diese Versicherungen können sinnvoll sein, entscheiden aber nicht wie möglicherweise bei Haftpflicht und Rechtsschutz im Versicherungsfall über eine umgehende (Privat-)Insolvenz.

Welche Versicherungen müssen zu einem bestimmten Zeitpunkt abgeschlossen werden?

Viele Pflegekräfte arbeiten in atypischen Beschäftigungsverhältnissen. Das kann zum Beispiel eine Teilzeitarbeit kombiniert mit einer freiberuflichen Tätigkeit sein. Wer auf diese Art schrittweise in die Selbstständigkeit gehen möchte, sollte eine Berufshaftpflicht zwingend vor dem Start der selbstständigen Arbeit abschließen.

Als Start gilt im Übrigen bereits eine vorbereitende Handlung, also auch schon eine Beauftragung. Der Versicherungsschutz greift jedoch erst ab dem Datum, das auf dem Vertrag ausgewiesen ist. Lässt sich nachweisen, dass ein Versicherungsfall schon vorher zustande kam, dann greift die Berufshaftpflicht nicht!

Was passiert, wenn ich mich als Pflegekraft nicht ausreichend versichere?

Bei freiberuflichen Pflegekräften besteht die Gefahr, dass die private Haftpflichtversicherung nicht für einen entstandenen Schaden bezahlen möchte, selbst wenn dieser in der Freizeit geschehen sind. Das Argument des Versicherungsanbieters lautet dann mitunter, dass bei freiberuflichen Pflegekräften die Grenzen zwischen Arbeit und Freizeit fließend sind. Das macht den Abschluss einer Berufshaftpflichtversicherung so wichtig.

Gleicher Job, bessere Konditionen!

Als Vertretungskraft bei doctari bestimmen Sie selbst, wie viel Sie arbeiten und profitieren von hoher Wertschätzung und einem überdurchschnittlichen Gehalt. Registrieren Sie sich, es ist kostenlos und dauert nur 2 Minuten.

Jetzt registrieren

Was kostet welche Versicherung in der Pflege?

Wie bei allen Versicherungen variiert auch bei den Versicherungen für Pflegepersonal die Höhe der Beiträge je nach Anbieter, Leistungsumfang und den Rahmenbedingungen. Oft gibt es Angebotsbausteine, die je nach gewünschter Absicherungshöhe unterschiedlich viel kosten. Hier ist es wichtig, zu vergleichen. Nicht immer leistet die teuerste Versicherung am meisten und manchmal kann ein günstiges Angebot am Ende teuer werden.

Die meisten gesetzlichen Sozialversicherungsträger bieten die Möglichkeit, eine freiwillige oder zusätzliche Versicherung abzuschließen. Dabei werden die Beitragshöhen nicht fix ausgehandelt, sondern nach dem Solidarprinzip jährlich neu berechnet. Die Versicherungsbereiche und Leistungen werden im Rahmen einer Mitgliedschaft (meistens) vorgegeben, anders als bei privatwirtschaftlichen Versicherungsträgern ist man also kein Kunde.

Nachfolgend wird ein Überblick zu den gängigen Beitragserhebungen bei privaten Versicherern gegeben. Dabei ist zu beachten, dass sich das Versicherungsangebot laufend ändert und sich nach individueller Vereinbarung berechnet. Außerdem wird explizit auf berufsspezifische Versicherungen Bezug genommen, wobei viele Versicherer bei Berufsversicherungen private Angelegenheiten inkludieren. Im Einzelfall ist es möglich, günstigere Tarife zu erhalten. Allerdings beinhalten sehr günstige Angebote oft nicht alle Leistungen, die sinnvoll sind.

  • Berufshaftpflicht: ab ca. 80 Euro jährlich
  • Rechtsschutz: ab ca. 20 Euro monatlich
  • Berufsunfähigkeitsversicherung: ab ca. 50 Euro monatlich
  • Pflegebedürftigkeit: ab ca. 15 Euro monatlich (Pflegezusatzversicherung)

Oft bieten Versicherer Kombinationen aus verschiedenen Versicherungen an. Die Berufsgenossenschaft für Gesundheitsdienst und Wohlfahrtspflege bietet freiwillige Unfallversicherungen für Freiberufler an. Sie geht ab etwa 100 Euro jährlich los.

Titelbild: iStock.com/Halfpoint

Autor

doctari Redaktion

Inhaltsverzeichnis
Teilen
Mehr zum Thema
Was ist Pflicht? Was nicht?
Versicherungen für freiberufliche Hebammen

Hebammen machen wertvolle, aber auch risikoreiche Arbeit. Deshalb müssen besonders freiberufliche Hebammen und Geburtshelfer bei Versicherungen viel beachten.

Zum Artikel >
Ältere Hebamme tastet den Bauch einer Schwangeren ab.
Depressionen, Sucht und Co.
Psychische Krankheiten: So spricht man Kollegen darauf an

KollegInnen auf ihre psychischen Probleme anzusprechen, fällt vielen schwer. Dennoch ist es wichtig. Hier steht, was dabei zu beachten ist.

Zum Artikel >
Eine medizinische Fachkraft mit Haube und Mund-Nasen-Schutz blickt zu Boden.
Tipps für Arzt-Patienten-Gespräche
Die Sprache des Patienten als Schlüssel zum Erfolg

Bei der Kommunikation zwischen Arzt und Patient geht es nicht nur um Informationsaustausch, sondern auch um Zuwendung und Empathie.

Zum Artikel >
Eine dunkelhaarige Ärztin im Gespräch mit einer Patientin.
Mitleidsmüdigkeit
Compassion fatigue: Wenn zu viel Mitgefühl krank macht

Medizinische Fachkräfte brauchen die Fähigkeit, Mitgefühl zu empfinden. Zu viel Empathie kann aber zum Problem werden und zu Mitleidsmüdigkeit führen.

Zum Artikel >
Besorgt blickende junge Ärztin sitz auf einem Stuhl in einem Krankenhausflur.
Rettungsdienst in Not
Notfallsanitäter oft unzufrieden mit ihrem Job

Deutsche Notfall- und Rettungssanitäter klagen über schlechte Arbeitsbedingungen. Viele würden sogar ihren Job aufgeben, wenn sie könnten, zeigt eine Umfrage.

Zum Artikel >
Ein Rettungssanitäter lehnt gegen einen geöffneten Rettungswagens.
Raus aus der Pflege
Alternative Berufe für Pflegekräfte

Pflege fordert – emotional und körperlich. Deshalb suchen viele Fachkräfte nach einer beruflichen Alternative. Was Zeitarbeit damit zu tun hat und was es noch g…

Zum Artikel >
Junge Pflegerin im grünen Kittel und mit Stethoskop um den Hals.
Werden Sie jetzt Teil von doctari und finden Sie Ihren Traumjob