Zeitarbeit im Check

„Mein Leben hat sich deutlich verbessert"

Helen Sange ist Fachärztin für Gynäkologie und arbeitet für doctari in der Zeitarbeit.
Sabine Stahl | 23.11.2023 | Lesedauer: 3 Minuten

Helen Sange betreibt eine eigene Praxis in Berlin und arbeitet nebenberuflich in der Zeitarbeit für doctari. Wir haben sie nach ihren Erfahrungen gefragt.

Wir unterhalten uns in unregelmäßigen Abständen mit Menschen, die für doctari in der Arbeitnehmerüberlassung tätig sind, weil da immer spannende Geschichten herauskommen. Mal schriftlich, mal persönlich, aber immer ehrlich. Heute kommt Helen Sange, Fachärztin für Gynäkologie und Geburtshilfe, zu Wort.

Warum arbeiten Sie in der Zeitarbeit?

Helen Sange: Ich arbeite in der Zeitarbeit, weil es die einzige Möglichkeit für mich ist, flexibel bleiben zu können. Aber auch, weil es viel Spaß macht, neue Kliniken und neue Arbeitsweisen kennen zu lernen und auch immer noch mit einem Fuß in der Klinik bleiben zu können.

Was sind Ihrer Meinung nach die größten Vorteile der Zeitarbeit?

Helen Sange: Die größten Vorteile der Zeitarbeit sind definitiv die flexiblen Arbeitszeiten. Als Assistenzarzt oder Assistenzärztin, aber auch als Facharzt in der Klinik, habe ich keine Möglichkeit, nur einen Tag in der Woche zu arbeiten. Meist geht unter 75 Prozent nichts. Das heißt, es gibt keine Alternativen. Das Schöne an doctari ist, dass ich meine Klinikeinsätze meinem Alltag anpassen kann und nicht andersherum.

Helen Sange im Interview mit doctari

Wie hat sich Ihr Privatleben durch die Zeitarbeit verändert? 

Helen Sange: Mein Leben hat sich deutlich verbessert. Ich bin Mutter von zwei Kindern. Ich habe nicht nur mehr Zeit, sondern bin auch finanziell besser aufgestellt. Obwohl ich weniger arbeite, verdiene ich mehr.

Wie läuft die Zusammenarbeit mit doctari ab? 

Helen Sange: Bei doctari ist es so, dass es Vermittler gibt, je nach Region, je nach Krankenhaus. Und zu diesen Vermittlern hat man häufig einen engen Kontakt. Sie machen regelmäßig Vorschläge. Dabei sind verschiedene Einsätze möglich: Krankenhaus-Tätigkeiten, aber auch Praxis-Vertretungen. Zudem gibt es noch eine App, in der man seine Präferenzen einstellen kann, also Fachrichtung, Vordergrund, Hintergrund, Region. Auch hier gibt es regelmäßige Vorschläge. Das klappt sehr gut. Ansonsten ist es auch so, dass wenn man schon einen guten Kontakt in die Klink hat, es häufig auch längere Einsätze sind.

Keine Lust zu lesen? Dann schauen Sie sich das Interview als Video an:

Was sollte man mitbringen, um als Mediziner oder Mediziner In in der Zeitarbeit zu arbeiten?

Helen Sange: Also die Zeitarbeit ist ein bisschen anders als die Festanstellung. Was definitiv gut hilft, ist Flexibilität. Nicht nur zeitlich, sondern auch menschlich, also sich auch neuen Situationen gut anpassen zu können, dazu lernen zu wollen. Nicht jede Klinik macht es gleich. Man kann für sich einen persönlichen Standard festlegen und sich dran langhangeln, aber man muss auch etwas Flexibilität haben, was die Arbeitsweisen in den Klinken angeht.

Haben Sie noch weitere Tipps?

Helen Sange: Man kann auch neben seiner gewohnten Tätigkeit bei doctari in der Zeitarbeit einsteigen. Das habe ich auch so gemacht und parallel noch meine private Praxis betrieben. Man kann auch neben der Kliniktätigkeit in die Zeitarbeit, sofern das die Verträge zulassen. So kann man Zeitarbeit ausprobieren und schauen: Liegt mir das? Macht mir das Spaß? Und dann kann man auch dauerhaft in die Zeitarbeit wechseln.

Liebe Helen, wir danken Ihnen für das Gespräch.

Gleicher Job, bessere Bedingungen

Als Vertretungsärztin oder -arzt bei doctari, der Nr. 1 für Zeitarbeit in der Medizin, profitieren Sie von mehr Mitspracherecht, einer besseren Work-Life-Balance und einem höheren Gehalt. Registrieren Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich innerhalb von 2 Minuten.

Kostenlos registrieren!

Autor

Sabine Stahl

Die erfahrene Journalistin und Medizin-Redakteurin arbeitet seit 2021 in der doctari-Redaktion und beschäftigt sich am liebsten mit Ratgeber- und Statistikthemen.

Inhaltsverzeichnis
Teilen
Mehr zum Thema
Personalbetreuung
5 Tipps für einen guten Start in die Zeitarbeit

Die Zeitarbeit bringt für viele neue Fachkräfte Fragen mit sich. Deshalb haben wir unsere Expertin Berit Rieger nach Tipps für einen gelungenen Start gefragt.

Zum Artikel >
Berit Rieger leitet die Personalbetreuung im Bereich Pflege bei doctari.
Interview Arbeitssicherheit
„Prävention ist der Schlüssel“

Arbeitgeber müssen ihre Arbeitskräfte schützen, angefangen mit der Sicherheit am Arbeitsplatz. Doch wie funktioniert das für Zeitarbeitskräfte?

Zum Artikel >
Tipps für Pflegekräfte
„Wir möchten die Gesundheitsversorgung verbessern“

Pflegekräfte, die gerne in die Zeitarbeit wechseln möchten, haben oft viele Fragen. Sonja Lange kennt die Antworten, denn sie leitet das Recruiting-Team Pflege.…

Zum Artikel >
Als OP-Schwester in Tansania
Augen-OPs in Tansania und Kinderchirurgie in Somaliland

Als OP-Fachkraft jeden Tag das Gleiche zu machen, wäre nichts für Katja Liebsch. Neben der Zeitarbeit sucht sie die Herausforderung und unterstützt Hilfsprojekt…

Zum Artikel >
Katja Liebsch im OP in Tansania
Hilfsprojekt in Afrika
Als Krankenpfleger im OP-Einsatz in Kamerun

Alexander Derksen verbringt seine freie Zeit regelmäßig mit Hilfsprojekten in Kamerun. Dabei lernt der Fachkrankenpfleger auch viel für seine Arbeit in Deutschl…

Zum Artikel >
Ein Team von ÄrztInnen und Pflegerkräften in einem provisorischen OP-Saal in Afrika
Wertschätzung in der Pflege
Danke sagen an Pflegekräfte

Wie kann man PflegerInnen danken? Am besten mit mehr als Pralinen und Karten, zum Beispiel mit mehr Wertschätzung und besseren Arbeitsbedingungen.

Zum Artikel >
Zwei Hände, die blaue Einweghandschuhe tragen, halten ein Geschenk.
Werden Sie jetzt Teil von doctari und finden Sie Ihren Traumjob