Gesundheits­management

Das Berufsbild

Gesundheitsmanager übernehmen Aufgaben in der Prävention und Gesundheitsförderung. Sie arbeiten in verschiedenen Bereichen und verfügen über ein breit gefächertes Grundlagenwissen mit Bezügen zu Wirtschaft, Medizin und Sozialem. Alles zum Berufsbild von Gesundheitsmanagern folgt im Text.

Berufliches Umfeld im Gesundheitsmanagement

Mit einem Studium Gesundheitsmanagement ist man bestens auf künftige berufliche Herausforderungen vorbereitet, wie etwa beim Teilbereich des betrieblichen Gesundheitsmanagements zu sehen ist. Der demografische Wandel in Deutschland wird dazu führen, dass die Belegschaften in Betrieben im Durchschnitt altern und es weniger jüngere Fachkräfte am Arbeitsmarkt gibt. Ein steigendes Lebensalter ist mit der Zunahme von Langzeiterkrankungen verbunden, weshalb man natürlich bestrebt ist, die Mitarbeiter so lange wie möglich fit zu halten.

Aber auch die allgemeine Bevölkerung kann eine Zielgruppe des (öffentlichen) Gesundheitsmanagements sein. So nehmen psychische Erkrankungen seit Jahren zu. Zwischen 1978 und 2018 gab es einen Anstieg von 2 auf 16,6 Prozent hinsichtlich des Arbeitsunfähigkeitsgeschehens.

Es gehört zu den Aufgaben von Gesundheitsmangerinnen und Gesundheitsmanagern, passende Strategien und Konzepte zu entwickeln, die solche Gesundheitsprobleme verhindern sollen. Zur Arbeit im Gesundheitsmanagement gehört zudem die diesbezügliche Evaluation, also die Auswertung, ob entwickelte Maßnahmen auch funktionieren. 

Das macht man als Gesundheitsmanager

Die Arbeit im Gesundheitsmanagement kann sehr erfüllend sein, da man zum Wohlbefinden zahlreicher Menschen beiträgt. Was man aber genau macht, hängt von der eigenen Spezialisierung ab. Zu den üblichen Aufgaben gehören:

  • Konzeptionsentwicklung und Gesundheitsanalysen
  • Management und Organisation von Gesundheitsprojekten
  • Wissenschaftliche Arbeit in Forschung und Bildung

Zu den Kernkompetenzen von Gesundheitsmanagement-Fachkräften gehört darüber hinaus auch Wissen in Finanzplanung, Controlling, Gesundheitspolitik, Medizinsoziologie, Statistik und vielen weiteren Bereichen.

Karriere im Gesundheitsmanagement

Wer eine Karriere im Gesundheitsmanagement anstrebt, hat verschiedene berufliche Möglichkeiten. Manche Studierende interessieren sich stärker für eine Führungsposition, die anderen wollen als Fachexperten Risikopatienten zum präventiven Umgang mit bestimmten Erkrankungen beraten. Im Gesundheitsmanagement stehen viele Türen offen, dazu gehören:

  • Leitung eines Fitnessstudios oder einer Pflegeeinrichtung
  • Einsatz im Krankenhausmanagement
  • Arbeit als Forschungsreferentin oder Forschungsreferent
  • Leitung von Forschungsgruppen

Die Gesundheitswirtschaft gilt als Jobmotor und hat seit 2010 für mehr als 1,2 Millionen neue Jobs gesorgt. Ein Studium im Bereich Gesundheitsmanagement fällt dabei (in der Regel) unter die nichtmedizinischen Gesundheitsberufe.

Bildquelle: iStock.com/Cecilie_Arcurs

Stand: Februar 2021