Gehalt als Atemtherapeutin bzw. Atemtherapeut

Die Ausbildung zur Atemtherapeutin bzw. zum Atemtherapeuten ist meist kostenpflichtig und anspruchsvoll. Auch das Betätigungsfeld kann umfassend und komplex sein. Je nach Vorbildung und Erfahrung kann sich das genaue Berufsbild unterscheiden. Es stellt sich die Frage, wie viel man jeweils in der Atemtherapie verdienen kann. Dieser Text liefert die Antworten.

Atemtherapeuten: Gehälter und Löhne

Wer als Atemtherapeutin oder Atemtherapeut im öffentlichen Dienst angestellt ist, wird tariflich eingruppiert. Im öffentlichen Dienst gelten die Therapeutinnen und Therapeuten als „besondere Beschäftigtengruppe“. Nach dem Tarifvertrag des öffentlichen Dienstes (TVÖD Bund) kann je nach Eingruppierung im Durchschnitt mit folgenden Bruttomonatsgehältern gerechnet werden:

  •  Therapeutische Tätigkeit allgemein: 2.646,59 Euro
  •  Tätigkeit als TherapeutIn: 2.896,05 Euro
  •  Teilweise schwierige Aufgaben: 3.141,51 Euro
  •  Schwierige Aufgaben als TherapeutIn: 3.458,78 Euro
  •  Mit mindestens zwei unterstellten Mitarbeitenden: 3.697,64 Euro
  •  Leitende Funktion als TherapeutIn: 4.088,10 Euro

Wer sich in einer Praxis anstellen lässt, die keine tarifliche Vereinbarung getroffen hat, verhandelt sein Gehalt individuell mit dem Arbeitgeber (Quelle: Bundesagentur für Arbeit 2021).

Viele Einrichtungen richten sich dabei grob nach den Tarifvergütungen. Starke Unterschiede können allerdings bei der Berechnung der Urlaubstage oder der wöchentlichen Stundenzahl vorliegen. Über die Hälfte aller Therapeuten arbeitet in Deutschland in Teilzeit. Das kann zwar besonders familienfreundlich sein, ist aber mit dem Risiko verbunden, dass das Einkommen erheblich leidet. Aktuell wird die Einführung einer 32-Stunden-Woche im therapeutischen Bereich diskutiert, um den Berufszweig attraktiver zu machen. Das umfasst auch die Atemtherapie.

Von den gesetzlichen Krankenversicherern wird die Atemtherapie in Form einer krankengymnastischen Heilbehandlung pauschal nach Vorgabe vergütet. Gemäß der Vergütungsvereinbarung über Heilmittel der Physikalischen Therapie lag das Honorar für Atemtherapie im Jahr 2020 in Hamburg zwischen 58,74 und 63,20 Euro. Manche atemtherapeutischen Maßnahmen werden von der Krankenkasse allerdings nicht übernommen. Zum Beispiel betrifft das die Atemtherapie nach Middendorf. Wer privatwirtschaftlich tätig ist, kann demnach schwankende Einnahmen haben. Das tatsächliche Einkommen als selbstständige Atemtherapeutin bzw. selbstständiger Atemtherapeut hängt dann von den Betriebskosten ab.

Atemtherapie: Selbstständig oder angestellt?

Als Alternative zur Anstellung kommt für Atemtherapeuten die Selbstständigkeit ins Spiel. Man kann also seine eigene Praxis eröffnen oder Beratungen anbieten. Folgende Möglichkeiten bestehen, um den Schritt in die Selbstständigkeit zu wagen:

  •  Praxisneugründung
  •  Beteiligung oder Übernahme einer bestehenden Praxis
  •  Franchise-System (gebührenpflichtiges Geschäftskonzept)

Zur Existenzgründung im Gesundheits- und Sozialwesen existieren eigene Fortbildungen. Wichtig ist, dass man sich als Therapeutin bzw. Therapeut im Klaren ist, welche Zielgruppen man bedienen möchte und welche Ausrichtung die eigene Praxis haben soll. So können nur bestimmte Behandlungsformen mit der Krankenversicherung abgerechnet werden. Ansonsten richtet man sich an Selbstzahler oder kann das Konzept auf eine Bezuschussung ausrichten.

Berufliche Alternativen bietet auch das Lehr- und Unterrichtswesen. PhysiotherapeutInnen finden bei der Arbeitsgemeinschaft Atemtherapie weiterführende Informationen. Pädagogisch ausgerichtetes Personal wendet sich an ATEM – Der Berufsverband e.V.. Grundsätzlich gibt es zahlreiche Betätigungsmöglichkeiten in der Atemtherapie, wodurch jeder seinen individuellen Karriereweg in diesem spannenden Feld verwirklichen kann.

Bildquelle: iStock.com/peopleImages

Stand: August 2021