Top 10

Die wichtigsten medizinischen Durchbrüche der letzten 100 Jahre

Die Entschlüsselung des menschlichen Genoms zählt zu den wichtigsten Durchbrüchen in der Medizingeschichte.
Amely Schneider | 7.12.2023 | Lesedauer: 5 Minuten

Die Entschlüsselung des menschlichen Genoms oder die Entdeckung des Penicillins: Wir kennen die wichtigsten Durchbrüche der letzten 100 Jahre.

Bahnbrechende Entdeckungen, neue Therapien und innovative Technik. Die Fortschritte der Medizin verbesserten die Welt und retten Menschenleben. Manchmal waren sie das Ergebnis aufwändiger Forschung, manchmal auch einfach Zufall.

1. Die Entdeckung von Antibiotika

Es kann sich auch lohnen, mal nicht so gründlich aufzuräumen. Im Fall von Alexander Fleming hat diese Nachlässigkeit die Welt verändert. Als der britische Mediziner im Jahr 1928 nach einem Urlaub in sein Labor im St. Mary’s Hospital in London zurückkehrte, entdeckte er in einigen zuvor nicht entsorgten Petrischalen den Schimmelpilz „Penicillium notatum“, um den herum keine Bakterien mehr wuchsen. Nach einigen Jahren Forschung kam dann 1942 das Penicillin als erstes Antibiotikum auf den Markt. 1945 bekam Alexander Fleming für seine Entdeckung den Nobelpreis für Medizin.

2. Die Herz-Lungen-Maschine

Es war ein großer Moment für die Herzmedizin: Im Jahr 1953 führte der US-amerikanische Chirurg John Gibbon erstmals eine Operation durch, bei der eine Herz-Lungen-Maschine 45 Minuten lang den Kreislauf eines Patienten außerhalb des Körpers aufrechterhielt. Schon 1937 war es Gibbon gelungen, das Blut aus einer ins Herz mündenden Hohlvene in einen sogenannten Oxygenator umzuleiten, dort das Blut mit Sauerstoff anzureichern und das Blut wieder in den Körper zurückzuführen. Ein Prinzip, das es heute ermöglicht, Herz-Operationen durchzuführen, die zuvor undenkbar waren.

Ein kleines Mädchen wird in den Arm geimpft.

3. Neue Impfstoffe

Mitte des 20. Jahrhunderts erkrankten Tausende Deutsche an Polio, auch Kinderlähmung genannt. Manche starben sogar daran, viele blieben gelähmt. Erst eine Schluckimpfung, die 1962 in Deutschland startete, brachte den Erfolg im Kampf gegen die Krankheit. Europa und weite Teile der Welt gelten mittlerweile als poliofrei. Das Ziel der Weltgesundheitsorganisation, die Krankheit vollständig auszurotten, ist allerdings noch nicht erreicht. Auch die im 20. Jahrhundert entwickelten Impfstoffe gegen Masern, Mumps sowie in den vergangenen Jahren gegen Covid-19 trugen entscheidend dazu bei, Krankheitsausbrüche zu verhindern und die weitweite Gesundheit zu verbessern.   

4. Organtransplantation

Schon vor Jahrhunderten versuchten Menschen, Körperteile zu transplantieren. Doch erst im Dezember 1954 gelang dies dem Arzt Dr. Joseph Murray in Boston erstmals erfolgreich mit einer Niere. Der Empfänger lebte noch mehr als 20 Jahre. Die Spenderniere wurde vom Körper vor allem deshalb angenommen, weil sie von seinem eineiigen Zwillingsbruder stammte und somit seinen Gewebeeigenschaften sehr ähnlich war. Der wirkliche Durchbruch in der Transplantationsmedizin gelang erst mit der Entwicklung von Medikamenten in den 1970er-Jahren, die verhinderten, dass das Immunsystem körperfremdes Gewebe abstößt. Seither gehören Organtransplantationen zum Standard.

5. Die Entschlüsselung des menschlichen Genoms

Am 26. Juni 2000 trat der damalige US-Präsident Bill Clinton im Weißen Haus vor die Weltpresse, um einen Meilenstein der Wissenschaft zu verkünden: Das menschliche Genom ist entschlüsselt. Eine Sensation! So ganz stimmte das allerdings noch nicht. Etwa acht Prozent der Erbinformationen fehlten noch zur vollständigen Entschlüsselung, da dies technisch noch nicht möglich war. Das gelang erst zwei Jahrzehnte später, im März 2022. Über 100 internationale WissenschafterInnen berichteten im Fachmagazin „Science“, die Reihenfolge der mehr als drei Milliarden DNA-Bausteine liege nun vollständig vor. Die Komplexität der Genregulation ist jedoch noch lange nicht komplett verstanden.

Gleicher Job, bessere Bedingungen

Als Vertretungsarzt oder -ärztin bei doctari, der Nr. 1 für Zeitarbeit in der Medizin, profitieren Sie von mehr Gehalt und einer besseren Work-Life-Balance. Registrieren Sie sich jetzt, kostenlos und unverbindlich.

Jetzt registrieren

6. Computertomographie (CT) und Magnetresonanztomographie (MRT)

In den 1970er-Jahren revolutionierte die Computertomographie (CT) die Medizintechnik, indem sie detaillierte Schnittbilder einzelner Gewebearten, Knochen, Weichteile und Blutgefäße ermöglichte. Nach Vorarbeiten des Physikers Allen M. Cormack Anfang der 1960er-Jahre konstruierte der Elektrotechniker Godfrey Hounsfield einige Prototypen. Die erste CT-Aufnahme wurde 1971 an einem Menschen vorgenommen. 1983 kam dann der erste Magnetresonanztomograph (MRT) auf den Markt, der anders als der CT keine ionisierende Strahlung verwendet, sondern – für den Körper schonender – mit starken Magnetfeldern und Radiowellen funktioniert.

7. In-vitro-Fertilisation (IVF)

1978 kam sie in Großbritannien zur Welt: Louise Brown, das erste Kind, das außerhalb des menschlichen Körpers entstanden war. 1969 war den Medizinern Patrick Steptoe und Robert Edwards die Befruchtung einer menschlichen Eizelle in der Petrischale gelungen, heute bekannt unter dem Namen: In-vitro-Fertilisation. 1976 wandten sie das Verfahren bei Lesley Brown an, die mit ihrem Mann neun Jahre vergeblich versucht hatte, ein Kind zu zeugen. Die Fruchtbarkeitsbehandlung konnten sie sich nur leisten, weil die beiden vorher eine Fußballwette gewonnen hatten. Bis heute sollen mehr als acht Millionen Menschen weltweit durch künstliche Befruchtung gezeugt worden sein.

8. HIV/AIDS-Behandlung

Vor 40 Jahren, im Mai 1983, entdeckten französische Wissenschaftler das HI-Virus, das die Immunschwächekrankheit AIDS verursachte. Bis heute starben daran mehr als 36 Millionen Menschen. Den Durchbruch gegen die Erkrankung brachten 1996 hochwirksame antiretrovirale Kombinationstherapien. Sie ermöglichten es, dass Menschen mit HIV heute eine erhebliche höhere Lebenserwartung haben und ein fast normales Leben führen können. Noch lange haben aber nicht alle Erkrankten auf der Welt Zugang zu diesen lebensnotwendigen Medikamenten.

Eine Nahaufnahme von vielen bunten Tabletten.

9. Stammzellforschung und regenerative Medizin 

Im Jahr 1998 gelang es dem Wissenschaftler James A. Thomson in den USA erstmals, Stammzellen aus menschlichen Embryonen zu isolieren. Seitdem gelten sie als große Hoffnungsträger der Medizin. Aufgrund ihrer Fähigkeit, sich in jede andere Art von Zelle zu verwandeln, können sie altes oder erkranktes Gewebe reparieren, etwa bei Parkinson, Diabetes oder nach einem Herzinfarkt. Bisher werden sie zum Beispiel zur Behandlung von Blutkrebs oder Krebs des Knochenmarks erfolgreich eingesetzt. Zudem können heute bereits einige Knochen-, Hauterkrankungen und Brandverletzungen mit Gewebetransplantationen behandelt werden, die auf Stammzellmedizin basieren.

10. Immuntherapie gegen Krebs

Die Idee, Krebs vom menschlichen Immunsystem bekämpfen zu lassen, galt schon länger als Hoffnung der Medizin. Erst die Entdeckung der Immun-Checkpoints und der Therapiemöglichkeiten, die sich daraus ergaben, brachte sie wirklich voran. 2018 wurden die  Krebsforscher James P. Allison von der University of Texas und Tasuku Honjo von der Universität Kyoto dafür mit dem Nobelpreis für Physiologie oder Medizin ausgezeichnet. Ihre Arbeit ermöglichte die Entwicklung von Medikamenten, die das Immunsystem so weit stärken, dass es Krebszellen effektiver angreifen kann. Nur ein Teil der PatientInnen spricht jedoch bisher auf die Immuntherapie an.

Titelbild: iStock.com/Ole_CNX

Autor

Amely Schneider

Inhaltsverzeichnis
Teilen
Mehr zum Thema
Verwandte behandeln
Wenn Freunde und Angehörige zu Patienten werden

„Du bist doch Arzt“! Als MedizinerIn wird man auch im persönlichen Umfeld oft um Rat gefragt. Vor der Behandlung nahestehender Personen sollte man jedoch einige…

Zum Artikel >
Zwei Erwachsene und sechs Kinder halten sich an den Händen und laufen am Strand entlang.
Nachhaltigkeit
Klimaschutz: Wie Krankenhäuser nachhaltiger werden

Auch das Gesundheitswesen beschäftigt sich mit Nachhaltigkeit und Umweltschutz. Welche Maßnahmen können Kliniken ergreifen, um klimafreundlicher zu werden?

Zum Artikel >
Eine medizinische Fachkraft hält einen kleinen Globus in der Hand.
Elektronischer Arztausweis
e-Arztausweis: Identitätsnachweis für Ärzte

Noch eine Karte mehr im Portemonnaie – aber eine wichtige. Seit Anfang 2021 ist der e-Arztausweis die Voraussetzung, um digitale Gesundheitsdienste zu nutzen.

Zum Artikel >
Ein elektronischer Arztausweis, gehalten von zwei Händen.
ePA und eGA
Mit der elektronischen Patientenakte ins digitale Zeitalter

Bislang liegen wichtige Informationen über PatientInnen meist in den Aktenschränken einzelner ÄrztInnen. Das soll die elektronische Patientenakte ändern.

Zum Artikel >
Auf einem Smartphone ist das Logo der elektronischen Patientenakte zu sehen, neben einer Tastatur und einem Stethoskop.
Keine falschen Hoffnungen
Der richtige Umgang mit Angehörigen

Drängende Fragen beantworten oder schlechte Nachrichten überbringen: Wir geben Tipps, wie Sie trotz Zeitmangel und eigener emotionaler Belastung ein gutes Gespr…

Zum Artikel >
Junge Ärztin blickt nachdenklich aus dem Fenster.
Was ist ein Dosimeter?
Sicheres Arbeiten im Kontrollbereich dank Dosimetern

Dosimeter zeichnen auf, wie viel ionisierende Strahlung ein Mensch aufnimmt, denn sie kann die Gesundheit schädigen. Wichtig ist das für alle, die beruflich mit…

Zum Artikel >
Ärztin wertet MRT-Aufnahmen aus.
Werden Sie jetzt Teil von doctari und finden Sie Ihren Traumjob