ChatGPT

Künstliche Intelligenz schafft Examen für Medizin

Künstliche Intelligenz wird immer wichtiger in der Medizin
Sabine Stahl | 9.3.2023 | Lesedauer: 2 Minuten

Wie schlau ist künstliche Intelligenz? Sehr schlau. Zumindest kann sie ganz ohne langes Medizinstudium das US-amerikanische Examen für angehende ÄrztInnen absolvieren.

Eines ist klar: Künstliche Intelligenz (KI) kann ÄrztInnen nicht ersetzen. So viel Wissen besitzen wie fertige MedizinstudentInnen nach ihrem langen und aufwändigen Studium, das klappt heute schon, wie ein Test in den USA zeigt. Das US-amerikanische Journal „PLOS Digital Health“ berichtet über einen Versuch mit dem Ende 2022 gelaunchten ChatGPT, einem umfassenden, sprachgesteuerten Programm mit künstlicher Intelligenz, der genau das beweisen soll. Bei dem Test ließen die ExpertInnen rund um Tiffany H. Kung ChatGPT das Abschlussexamen für ÄrztInnen in den USA absolvieren – und zwar dreimal.

Ergebnis könnte Vertrauen in KI pushen

Das Examen heißt „United States Medical Licensing Exam (USMLE)“. Es besteht aus drei standardisierten Teilen, der erste Teil davon enthält offene Fragen, die anderen beiden sind Multiple-Choice-Fragen, einmal mit Begründung und einmal ohne. ChatGPT musste 350 USMLE-Fragen beantworten und hat nach Angaben des Magazins bei allen drei Durchläufen die erforderlichen 60 Prozent für das Bestehen der Prüfung erreicht oder zumindest beinahe erreicht – ohne speziellen Input von menschlichen TrainerInnen.

Die Antworten der KI waren laut den TesterInnen verständlich, plausibel und nachvollziehbar. Auch wenn ChatGPT bei dem Examen keine Bestnoten erzielt hätte, bewerten die ExpertInnen das Ergebnis dennoch positiv und schließen daraus, dass der von ihnen durchgeführte Test das Vertrauen in die Verlässlichkeit von künstlicher Intelligenz steigern wird.

„Beachtliche Leistung“ der künstlichen Intelligenz

So ganz ohne Hilfe konnte ChatGPT das Examen allerdings nicht bestehen: Da es sich um ein sprachgesteuertes Programm handelt, wurden alle Fragen zur Deutung von Bildern oder Grafiken weggelassen. Zudem flossen nicht eindeutige Antworten des Programms nicht in die Wertung ein.

Das schmälert nach Ansicht der Autoren die Leistung von ChatGPT aber nicht. Sie nennen diese „beachtlich“. Ihrer Meinung nach könnte das Programm in Zukunft die Qualität der medizinischen Ausbildung verbessern oder bei medizinischen Entscheidungen helfen. ChatGPT hat in den USA übrigens auch schon andere Examen absolviert, etwa an der juristischen Fakultät der University of Minnesota.

Titelbild: iStock.com/metamorworks

Autor

Sabine Stahl

Die erfahrene Journalistin und Medizin-Redakteurin arbeitet seit 2021 in der doctari-Redaktion und beschäftigt sich am liebsten mit Ratgeber- und Statistikthemen.

Inhaltsverzeichnis
Teilen
Mehr zum Thema
Recht
Mehr Schutz für Rettungskräfte und Ärzte

Das Bundesjustizministerium möchte Rettungskräfte, Ärzte, Politiker und Polizisten besser schützen und passt hierfür das Strafgesetzbuch an.

Zum Artikel >
Ein Mann in einem Krankenhaus wird handgreiflich und wird von einem anderen Mann festgehalten.
Stimmungsbarometer
Die Stimmung der Ärzteschaft steigt, aber nur ein klein wenig

Zum ersten Mal seit Langem blicken die Ärztinnen und Ärzten in Deutschland ein bisschen optimistischer in die Zukunft.

Zum Artikel >
Ein junger Arzt steht vor einem Krankenhaus und blickt ernst in die Kamera
Ärztestatistik 2023
So viele Ärzte wie noch nie und dennoch zu wenige

Die Zahl der Ärztinnen und Ärzte in Deutschland steigt kontinuierlich. Doch das gilt auch für den Bedarf an Medizinern. Es droht eine Lücke.

Zum Artikel >
Junger Arzt im Kasak blickt in die Kamera
Mythos oder Wahrheit?
5 Vorurteile gegenüber Zeitarbeit: Was ist dran?

Zeitarbeit in der Medizin hat mit Vorurteilen zu kämpfen. Wir haben die fünf häufigsten davon mit unserer Datenbank gegengecheckt.

Zum Artikel >
Elektronischer Arztausweis
e-Arztausweis: Identitätsnachweis für Ärzte

Noch eine Karte mehr im Portemonnaie – aber eine wichtige. Seit Anfang 2021 ist der e-Arztausweis die Voraussetzung, um digitale Gesundheitsdienste zu nutzen.

Zum Artikel >
Ein elektronischer Arztausweis, gehalten von zwei Händen.
Interview mit einer Hebamme
„Wir brauchen für unsere Arbeit Vertrauen“

Der 5. Mai ist der Tag der Hebammen. Aus diesem Anlass haben wir mit Hebamme Viola Bülter über ihre Arbeit und die schönsten Momente dabei gesprochen.

Zum Artikel >
Eine Hebamme tastet den Bauch einer Schwangeren ab
Werden Sie jetzt Teil von doctari und finden Sie Ihren Traumjob