Corona-Impfpflicht

Einrichtungsbezogene Impfpflicht tritt in Kraft

Junge Ärztin impft eine Pflegefachkraft. Beide tragen einen Mundschutz.
8.3.2022 | Lesedauer: 4 Minuten

Die einrichtungsbezogene Impfpflicht soll besonders hochbetagte und pflegebedürftige Menschen vor einer Infektion mit Corona schützen. Das sollten Sie dazu wissen.

Warum gibt es eine einrichtungsbezogene Impfpflicht?

Seit dem Beginn der Covid-19-Pandemie kommt es vor allem in Alten- und Pflegeheimen, aber auch in Kliniken und anderen medizinischen Einrichtungen trotz aller Schutz- und Hygienemaßnahmen regelmäßig zu Ausbrüchen der Viruserkrankung mit teils gravierenden Folgen für die Betroffenen. Da kranke und alte Menschen besonders gefährdet sind, eine schweren Krankheitsverlauf zu entwickeln, hat der Bundestag am 10. Dezember 2021 eine einrichtungsbezogene Impfpflicht beschlossen.

Sie trat bereits zwei Tage später in Kraft und gilt für das Personal in medizinischen und pflegerischen Einrichtungen in Deutschland. MitarbeiterInnen der betroffenen Einrichtungen müssen bis zum 15. März 2022 ihrer Impfpflicht nachkommen und dem Arbeitgeber einen entsprechenden Nachweis vorlegen.

Neben dem Hauptargument der Bundesregierung für die Einführung der einrichtungsbezogenen Impfpflicht – dem Schutz der vulnerablen Gruppen – lassen sich zwei weitere Gründe anführen, die für eine Impfpflicht sprechen. Einerseits schützt sich das Personal durch die Impfung selbst. Andererseits profitiert von diesem Schutz nicht nur der oder die Geimpfte, sondern die Bevölkerung im Allgemeinen. Schließlich gehört Covid-19 nach Angaben des Bundesministeriums für Gesundheit zu den ansteckendsten Infektionskrankheiten des Menschen.

Eine Illustration des Coronavirus

Die Corona-Pandemie begann in Europa im Frühjahr 2020.

Für wen gilt die Corona-Impfpflicht?

Prinzipiell gilt die einrichtungsbezogene Impfpflicht für alle medizinischen und pflegerischen Einrichtungen. Das umfasst neben Krankenhäusern, Kliniken und Pflege- sowie Altenheimen auch folgende Einrichtungen:

  • Arzt- und Zahnarztpraxen
  • Tageskliniken und ambulante Operationseinrichtungen
  • Vorsorge- und Rehabilitationseinrichtungen
  • Dialyseeinrichtungen
  • DiätassistentInnen
  • Entbindungseinrichtungen
  • ErgotherapeutInnen
  • Praxen für Heilberufe
  • Praxen für Logopädie
  • PodologInnen
  • OrthoptistInnen
  • Physiotherapeutische Praxen
  • Podologische Praxen
  • Voll- und teilstationäre Pflegeheime und ambulante Pflegedienste
  • Rettungsdienste
  • Einrichtungen des öffentlichen Gesundheitsdienstes mit direktem Kontakt zu Patienten
Spritze steckt mit der Nadel in einer Ampulle mit Impfstoff

Wer bis 15. März keinen Impfnachweis vorlegt, wird von seinem Arbeitgeber dem Gesundheitsamt gemeldet.

Für wen gilt die einrichtungsbezogene Impfpflicht?

Die Impfpflicht gilt für alle beschäftigen Personen von oben genannten Einrichtungen oder Pflegediensten, das heißt also nicht nur die Beschäftigten in Gesundheitsberufen, sondern für alle vom Hausmeister bis hin zum Reinigungspersonal. Auch ehrenamtliche Beschäftigte, PraktikantInnen, Beamte oder Personen in einem Zeitarbeitsverhältnis gelten als Mitarbeitende im Sinne des Infektionsschutzgesetzes und müssen ihren Impfschutz nachweisen.

Ganz konkret gilt die Impfpflicht in Deutschland für:

  1. 1.
    das gesamte medizinische oder pflegende Personal
  2. 2.
    rechtliche BetreuerInnen
  3. 3.
    HandwerkerInnen
  4. 4.
    FriseurInnen
  5. 5.
    für alle Beschäftigten in der Verwaltung

Ausgenommen von der einrichtungsbezogenen Impfpflicht sind Personen, die sich nur kurz in den Einrichtungen aufhalten wie etwa PostbotInnen. Eine weitere Ausnahme besteht dann, wenn ein Kontakt zu PatientInnen oder BewohnerInnen aufgrund einer räumlichen Trennung gegeben ist. Das heißt, wenn Verwaltungsangestellte in einem separaten Gebäude arbeiten, zu dem die vulnerablen Gruppen keinen Zugang haben, besteht keine Impfpflicht.

Zwei Hände einer jungen Frau halten die Hand einer Seniorin.

Hochbetagte Menschen haben ein besonders hohes Risiko für einen schweren Krankheitsverlauf.

Gilt die einrichtungsbezogene Impfpflicht auch für Genesene?

Das Immunsystem Genesener hat während der Erkrankung an SARS-CoV-2 Antikörper gebildet, die zumindest für einen gewissen Zeitraum einen guten Schutz gegen eine Wiederansteckung bieten. Angestellte, die der Impfpflicht unterliegen und genesen sind, müssen sich deshalb nicht impfen lassen. Stattdessen müssen sie bis zum 15. März 2022 ihrem Arbeitgeber gegenüber nachweisen, dass sie als genesen gelten.

Die Ständige Impfkommission (STIKO) empfiehlt Genesenen, sich drei Monate nach der Erkrankung einmal gegen Corona impfen zu lassen, frühestens vier Wochen nach Abklingen der Symptome. Die zeitlichen Abstände gelten auch für Personen, die sich nach der ersten Impfung infiziert haben. Sie sollten drei Monate nach der Genesung die zweite Impfung erhalten, frühestens aber ab vier Wochen nach dem serologischen Nachweis des SARS-CoV-2-Virus.

Eine Spritze sowie zwei Ampullen liegen auf einem gelben Impfpass.

Der Impfnachweis muss bis Mitte März erbracht werden.

Was passiert, wenn Angestellte sich nicht impfen lassen möchten?

Die Arbeitgeber der oben genannten Einrichtungen sind für die korrekte Befolgung der Impfpflicht verantwortlich. Das bedeutet, dass sie nicht nur die Berechtigung, sondern sogar die Pflicht haben, von ihren MitarbeiterInnen spätestens am 15. März 2022 einen gültigen Impfnachweis beziehungsweise einen Nachweis als Genesene oder Genesener zu verlangen.

Wer bis zu diesem Stichtag weder einen Impfschutz noch einen Genesenennachweis oder ein Attest, dass er oder sie nicht geimpft werden darf, vorlegt, dessen Name wird vom Arbeitgeber an das Gesundheitsamt gemeldet. Das Gesundheitsamt wird daraufhin den Betroffenen oder die Betroffene erneut dazu auffordern, einen Nachweis vorzulegen.

Müssen Ungeimpfte mit einer Kündigung rechnen?

Prinzipiell ist eine Kündigung aufgrund eines fehlenden Impfnachweises möglich. Zunächst einmal muss jedoch das zuständige Gesundheitsamt über den Einzelfall entscheiden. Erst wenn das Gesundheitsamt entschieden hat, dass der oder die Betroffene die Einrichtung nicht mehr betreten darf, hat die Impfpflicht Konsequenzen für ArbeitnehmerInnen.

Das würde für den oder die Angestellte eine Freistellung ohne Lohnfortzahlung bedeuten, es sei denn, die Arbeit kann von zu Hause fortgesetzt werden. Bleibt es dauerhaft dabei, dass kein Nachweis vorgelegt wird, droht eine Abmahnung oder im schlimmsten Fall sogar die Kündigung.

Darüber hinaus gilt das Missachten der Impfpflicht als Ordnungswidrigkeit und kann mit einer Geldbuße in Höhe von 2.500 Euro bestraft werden. Wie genau die Gesundheitsämter im Einzelfall verfahren und wie schnell die Umsetzung und Nachverfolgung umgesetzt werden kann, ist bisher unklar.

Was passiert bei einem Job-Wechsel?

Für alle Arbeitsverträge, die nach dem 15. März 2022 beginnen, gilt die 2-G-Regel. Konkret heißt das, dass ab dem 16. März in den genannten Einrichtungen kein Personal mehr ohne einen Impf- oder einen Genesenennachweis eingestellt werden darf.

Bildquelle (von oben nach unten): iStock.com/Courtney Hale, iStock.com/peterschreiber.media, iStock.com/sefa ozel, iStock.com/Jasper Chamber, iStock.com/gopixa

 

Inhaltsverzeichnis
Teilen
Mehr zum Thema
Ärztestatistik 2023
So viele Ärzte wie noch nie und dennoch zu wenige

Die Zahl der Ärztinnen und Ärzte in Deutschland steigt kontinuierlich. Doch das gilt auch für den Bedarf an Medizinern. Es droht eine Lücke.

Zum Artikel >
Junger Arzt im Kasak blickt in die Kamera
Ärztestatistik 2023
Ausländische Ärzte in Deutschland

Das deutsche Gesundheitssystem profitiert Jahr für Jahr von der Zuwanderung ausländischer Ärztinnen und Ärzte.

Zum Artikel >
Mehrere Ärzte stehen im Kreis und legen ihre Hände in der Mitte aufeinander.
Ärztestatistik 2023
Ärztinnen: Gelebte und hart erkämpfte Gleichberechtigung

Die Zeiten, in denen Frauen nicht Medizin studieren durften, sind zum Glück lange vorbei. Heute ist das Verhältnis ausgewogen.

Zum Artikel >
Sechs junge Ärztinnen blicken in die Kamera
Organspende
Organspende-Register: 80.000 Registrierungen in einer Woche

Seit 18. März gibt es das Online-Organspende-Register in Deutschland. Seither haben sich fast 80.000 Personen registriert.

Zum Artikel >
Zwei Hände halten gemeinsam ein rotes Herz - als Symbol für das Thema Organspende.
Interview mit einer Hebamme
„Wir brauchen für unsere Arbeit Vertrauen“

Der 5. Mai ist der Tag der Hebammen. Aus diesem Anlass haben wir mit Hebamme Viola Bülter über ihre Arbeit und die schönsten Momente dabei gesprochen.

Zum Artikel >
Eine Hebamme tastet den Bauch einer Schwangeren ab
DAK-Pflegereport
Wenn Babyboomer-Pflegekräfte in Rente gehen, kippt die Lage

Wenn mehr Pflegekräfte in Rente gehen als neu ausgebildete nachkommen, wird es kritisch – und das passiert schon 2029, sagt die DAK.

Zum Artikel >
Eine ältere Pflegekraft mit grauen Haaren lächelt in die Kamera
Werden Sie jetzt Teil von doctari und finden Sie Ihren Traumjob