Berufsbild und Tätigkeitsfeld eines Psychiaters und Psychotherapeuten

Facharzt Psychiatrie und Psychotherapie

Die Fachärztin bzw. der Facharzt Psychiatrie und Psychotherapie betrachtet den Menschen ganzheitlich. Sie gehen Störungen im Erleben und Verhalten auf den Grund. Aber was machen diese Ärzte genau?

Facharzt für Psychiatrie und Psychotherapie: gefragt wie nie

Selten war der Facharzt Psychiatrie und Psychotherapie so wichtig wie heute. Burnout, Depressionen, Angststörungen und andere Erkrankungen, die die Psyche betreffen, sind mittlerweile zur häufigsten Ursache für Berufsunfähigkeit in Deutschland geworden. Die Behandlung dieser Krankheitsbilder fällt in das Tätigkeitsfeld von Psychiatern und Psychotherapeuten. Die steigenden Fallzahlen treibt auch den Bedarf nach guten Fachärzten stark nach oben. Eine Fachrichtung also, die derzeit eine steigende Nachfrage hat.

Neben dem klassischen psychotherapeutischen Bereich erkennen und behandeln die Ärzte alle Arten psychischer und sozialer Auffälligkeiten. Anders als ihre Kollegen aus dem nicht-ärztlichen Tätigkeitsfeld darf eine Fachärztin bzw. ein Facharzt Psychiatrie und Psychotherapie auch Medikamente verschreiben. Diese werden bei speziellen Krankheitsbildern nötig. Damit bildet der Facharzt Psychiatrie und Psychotherapie die Schnittstelle zwischen ärztlicher und nicht-ärztlicher psychosozialer Versorgung.

Das behandelt der Facharzt Psychiatrie und Psychotherapie

Zu den häufigsten Krankheitsbildern, die der Facharzt für Psychiatrie und Psychotherapie behandelt, gehören:

  • Angststörungen
  • Depressionen
  • Suchterkrankungen (insbesondere Alkohol- und Medikamentenmissbrauch)
  • Somatoforme Störungen bzw. Psychosomatik (körperliche Beschwerden ohne erkennbare organische Erkrankung)
  • Essstörungen wie Bulimie und Magersucht
  • Demenz
  • Psychosen und Schizophrenien

Hierbei handelt es sich lediglich um eine Auswahl, weil das Betätigungsfeld der Psychiater und ärztlichen Psychotherapeuten sehr umfassend sein kann und stark von seiner jeweiligen beruflichen Erfahrung abhängt. Sein Job ist besonders wichtig, da Depressionen oder suizidale Tendenzen noch immer Tabu-Themen in Deutschland darstellen und somit nicht viel über die Arbeit der Psychiater in der Öffentlichkeit gesprochen wird.

Hoher Bedarf an Psychiatern und Psychotherapeuten

Weil die Arbeit der Psychiaterinnen und Psychiater so wichtig ist, gibt es einen steigenden Bedarf, um die zunehmenden psychischen Erkrankungen in Deutschland einzudämmen. Sie können im Krankenhaus oder einer Klinik arbeiten, wobei auch die teilstationäre Tätigkeit in einer Tagesklinik möglich ist. Weitergehend bieten eine eigene Niederlassung oder die Arbeit an einer Lehreinrichtung umfangreiche berufliche Entfaltungsmöglichkeiten für den Facharzt Psychiatrie und Psychotherapie.

Bildquelle: iStock.com/Victoria Gnatiuk