Blitzumfrage

Bundes-Klinik-Atlas enthält viele fehlerhafte Angaben

Eine Illustration zeigt ein großes Krankenhausgebäude
Sabine Stahl | 11.6.2024 | Lesedauer: 2 Minuten

Der Bundes-Klinik-Atlas soll für mehr Transparenz sorgen. Laut einer Umfrage sind die Angaben über die Krankenhäuser aktuell allerdings oft falsch.

79 Prozent der Krankenhäuser finden Fehler

Mitte Mai ging die erste Version des Bundes-Klinik-Atlas live. Das Verzeichnis, so die Idee dahinter, soll mehr Transparenz für PatientInnen schaffen. Sie sollen mit Hilfe des Klinik-Atlas einfach und schnell herausfinden können, welchen Umfang und welche Qualität der Versorgung die einzelnen Krankenhäuser bieten und auf dieser Grundlage das für sie beste Krankenhaus wählen können. Seit dem Livegang am 17. Mai 2024 gab es jedoch viel Kritik an dem neuen Service. Ein erstes Update wurde seither auch schon durchgeführt.

Das Deutsche Krankenhausinstituts (DKI) hat nun 412 Allgemeinkrankenhäuser mit mindestens 50 Betten gebeten, an einer Blitzumfrage zur Qualität der Daten im Bundes-Klinik-Atlas teilzunehmen. Das Ergebnis: 79 Prozent der Krankenhäuser gaben an, Fehler in den veröffentlichten Daten entdeckt zu haben.

Ein Screenshot des Bundes-Klinik-Atlas zeigt viele rote Punkte auf einer Deutschlandkarte.

Im Bundes-Klinik-Atlas können PatientInnen nach einem für sie passenden Krankenhaus suchen

Falsche Zahlen und fehlende Zertifikate

Häufig stimmten die Fall- oder die Bettenzahlen nicht, wie aus den Freitextantworten im Rahmen der Umfrage hervorgeht. Auch bei den Notfallstufen und den Fachabteilungen waren die Angaben im Bundes-Klinik-Atlas oft fehlerhaft. Weitere häufig genannte Fehler beziehen sich auf Adressen, Krankenhausträger, Namen und Daten im Allgemeinen. Hinzu kommen fehlende Zertifikate und fehlende Berücksichtigung belegärztlicher Leistungen.

Das schreiben die Krankenhäuser über den Atlas

Bei den Freitextangaben schrieb ein Krankenhaus beispielsweise: „Abteilungen fehlen komplett, falsche Fallzahlangaben, bzw. komplett fehlende Fallzahlen. Palliativbehandlung, Differenzen von zum Teil 1000 Prozent bei einzelnen Eingriffen.“

Ein anderes Haus formulierte es so: „Die komplette Psychiatrie fehlt. Die Darstellung des Pflegepersonalquotienten ist mindestens irreführend. Die Eingriffszahlen sind veraltet und dadurch für neue Fachabteilungen schlicht falsch.“ Ein weiteres gibt folgende Antwort: „Fallzahlen und Daten stimmen häufig nicht, Fachabteilung nicht abgebildet, wichtige Zertifikate fehlen, Unstimmigkeiten zu Therapien, Pflegepersonal angeblich schlecht, keine Meldungen zu Vergiftungen trotz Toxikologie.“

Autor

Sabine Stahl

Die erfahrene Journalistin und Medizin-Redakteurin arbeitet seit 2021 in der doctari-Redaktion und beschäftigt sich am liebsten mit Ratgeber- und Statistikthemen.

Inhaltsverzeichnis
Teilen
Mehr zum Thema
PsychotherapeutInnen
Experten für psychische Gesundheit: Wer macht was?

Alle widmen sich der seelischen Gesundheit, doch PsychotherapeutIn ist nicht gleich PsychotherapeutIn. Welche Unterschiede gibt es?

Zum Artikel >
Eine junge Frau sitzt bei einem Psychotherapeuten auf einer Couch
Tag der Frauengesundheit
Kühler Kopf für heiße Tage: Die Perimenopause am Arbeitsplatz

Zum Tag der Frauengesundheit schreibt Gynäkologin Helen Sange über die Perimenopause und ihre Auswirkungen. Dazu gibt sie Tipps, um die Symptome zu lindern.

Zum Artikel >
Frau fächelt sich Luft zu
Interview: Strahlenschutz
„Mit den Auswirkungen ionisierender Strahlung ist nicht zu spaßen"

Kleine Geräte, großer Effekt: Dosimeter zeichnen auf, wie viel ionisierender Strahlung eine Person ausgesetzt ist. Wir sprachen mit unserer Strahlenschutzbeauft…

Zum Artikel >
Jenny (links) und Sabrina arbeiten bei doctari in der Abteilung Arbeitssicherheit.
Vorteile Zeitarbeit
So profitieren Kliniken von Personaldienstleistern

Personalvermittlungen für medizinisches Personal überbrücken personelle Engpässe und können Teil einer strategischen Planung und langfristigen Personalentwicklu…

Zum Artikel >
Ein Arzt in weißem Kittel blickt in die Kamera.
Krankenhaus-Index 2024
Schlechte Stimmung in den meisten Krankenhäusern

61 Prozent der deutschen Krankenhäuser befinden sich in einer schlechten oder sehr schlechten wirtschaftlichen Lage.

Zum Artikel >
Blick in einen Krankenhausflur, von Weitem ist ein Arzt und eine Krankenschwester zu sehen
Verwandte behandeln
Wenn Freunde und Angehörige zu Patienten werden

„Du bist doch Arzt“! Als MedizinerIn wird man auch im persönlichen Umfeld oft um Rat gefragt. Vor der Behandlung nahestehender Personen sollte man jedoch einige…

Zum Artikel >
Zwei Erwachsene und sechs Kinder halten sich an den Händen und laufen am Strand entlang.
Werden Sie jetzt Teil von doctari und finden Sie Ihren Traumjob