Der Beruf des Diätassistenten

Spezialist für gesunde Ernährung

Diätassistentinnen und Diätassistenten entwickeln Pläne für gesunde Ernährung und Diäten. Sie unterstützen Menschen, die sich gesünder ernähren wollen ebenso wie Patienten im Rahmen einer Therapie. Dieser Text stellt das Tätigkeitsspektrum von Diätassistenten vor.

Das Fachgebiet der Diätassistenz

Bei der Tätigkeit von Diätassistenten steht die gesundheitsfördernde Ernährung im Mittelpunkt. So erstellen sie Ernährungstherapiepläne für PatientInnen nach ärztlicher Verordnung und geben Empfehlungen zu speziellen Arten der Nahrungsaufnahme, beispielsweise über eine Sonde. Außerdem beraten sie PatientInnen zur Ernährung und zu Diäten.

Dafür ermitteln sie zunächst den aktuellen Ernährungszustand des Patienten und orientieren sich an dessen Erkrankung. Sie stellen fest, welche Nährstoffe er benötigt und wie hoch sein Energiebedarf ist. Auf dieser Basis entwickeln sie die passende Diättherapie. Erfolgt diese Beratung zur Vorbeugung einer Krankheit, arbeiten sie auch ohne ärztliche Begleitung.

Diätassistenten sind jedoch nicht nur bei der direkten Beratung von PatientInnen gefragt, sondern erstellen auch Informationsmaterialien, halten Vorträge und führen Kochkurse und Schulungen durch. Darüber hinaus organisieren Diätassistenten das Verpflegungsmanagement. Im Rahmen der Gemeinschaftspflege, etwa in klinischen Einrichtungen, überwachen sie, wie die Küche die Vorgaben für die Diät bei der Zubereitung der Speisen umsetzt. Dazu gehört die Anleitung des zuständigen Personals.

Einsatzorte für Diätassistentinnen und Diätassistenten

Arbeitsorte für Diätassistenten finden sich vor allem bei Arbeitgebern im Gesundheitswesen und im Sozialwesen. Vielfach arbeiten sie mit ÄrztInnen zusammen, die Vorgaben für Ernährungstherapiepläne machen. So gehören Krankenhäuser und Rehabilitationskliniken zu möglichen Arbeitsorten der Fachleute für Ernährung. Auch können Diätassistentinnen und Diätassistenten in ambulanten Schwerpunktpraxen tätig sein und PatientInnen mithilfe von individuellen Ernährungstherapieplänen beim Gesundungsprozess unterstützen.

Ernährungsberatungsstellen oder Unternehmen in der Nahrungsmittelindustrie können ebenfalls Arbeitsorte für Fachleute mit Kenntnissen in der Ernährungsmedizin bieten.

Bei einer Lehrtätigkeit bringen Diätassistenten ihr Know-how in die Ausbildung von Gesundheitsberufen ein. Die Themen sind dabei Diätik und Ernährung. Auch Forschungsaktivitäten sind in diesem Bereich möglich. So beteiligen sich Diätassistentinnen beispielweise an Studien. Neben den Möglichkeiten, bei öffentlichen Arbeitgebern oder Unternehmen beschäftigt zu sein, besteht die Option, selbstständig tätig zu sein. In diesem Fall arbeiten die Ernährungsspezialisten in der eigenen Praxis.

Verdienstmöglichkeiten als Diätassistent

Wie viel eine Diätassistentin beziehungsweise ein Diätassistent verdient, hängt von verschiedenen Voraussetzungen ab:

  • Grad der Ausbildung beziehungsweise Weiterbildung
  • Verantwortlichkeit
  • Berufserfahrung
  • Branche
  • Region
  • Art des Betriebs
  • Einsatzfeld

Diätassistenten können bei tarifgebundenen Arbeitgebern angestellt sein. Im öffentlichen Dienst gilt in der Regel der Tarifvertrag TVöD, während sich die Bezahlung in kirchlichen Einrichtungen üblicherweise nach dem Tarifvertrag AVR richtet. Ebenso können Diätassistenten für Arbeitgeber tätig sein, die nicht an einen Tarif gebunden sind. Hier wird das Gehalr frei verhandelt.

Darüber hinaus wirkt sich der Qualifikationsgrad von Diätassistenten auf das Gehalt aus. Grundsätzlich ist die Tätigkeit ein Ausbildungsberuf. Wenn sich eine Diätassistentin, ein Diätasistent mit einem Studium weiterqualifiziert, bieten sich Perspektiven auf eine höhere Position und eine bessere Vergütung. Dadurch entsteht eine große Spannweite bei den Gehältern. Die Bundesagentur für Arbeit beziffert das mittlere monatliche Bruttoentgelt für Diätassistenten im Entgeltatlas 2019 auf 3.032 Euro.

Wie wird man Diätassistent?

Wer Diätassistentin, Diätassistent werden möchte, absolviert eine Ausbildung auf diesem Gebiet. Diese Ausbildung findet an Berufsschulen statt. Im gesamten Bundesgebiet gelten dabei dieselben Regelungen. Die Auszubildenden erwerben über drei Jahre theoretische und praktische Kenntnisse im Bereich der Diätassistenz. Dabei besteht eine weite Bandbreite bei den Inhalten. Die angehenden Diätassistenten erwerben berufsspezifische Kenntnisse wie Ernährungslehre, Biochemie der Ernährung und Diätetik. Damit erhalten sie das Rüstzeug, um den individuellen Bedarf an Nährstoffen zu berechnen.

Zu den Ausbildungsinhalten gehören außerdem medizinische Fächer wie Anatomie oder Krankheitslehre. Darüber hinaus stehen allgemeine Fächer wie Krankenhausbetriebslehre, Deutsch oder Englisch auf dem Plan. Die theoretischen Fächer machen zwei Drittel der Ausbildung aus. Dazu kommen praktische Übungen, beispielsweise ein sechswöchiges Krankenhauspraktikum. Um die Ausbildung zur Diätassistentin oder zum Diätassistenten machen zu können, müssen sie einige Voraussetzungen erfüllen. Dazu zählen ein Realschulabschluss und gute Kenntnisse in Deutsch und Naturwissenschaften. Eigenschaften wie Organisationsvermögen, Empathie und Verantwortungsbewusstsein bilden elementare persönliche Voraussetzungen für die Tätigkeit in der Diätassistenz.

Welche Weiterbildungsmöglichkeiten gibt es für Diätassistenten?

Für Diätassistenten bestehen zahlreiche Möglichkeiten, sich weiterzubilden. Grundsätzlich teilt sich das Angebot auf zwei Bereiche auf: die Fortbildung im Rahmen der aktuellen Tätigkeit oder die Aufstiegsweiterbildung. Durch Aufstiegsweiterbildungen kommen Diätassistenten voran und können unter Umständen in Führungspositionen gelangen. Zu den Ausbildungsmöglichkeiten innerhalb der beruflichen Tätigkeit zählen u. a. Weiterbildungen im Diätwesen, in der Ernährungsberatung oder in der Diätküche. Fortbildungen zur Ernährung bei bestimmten Krankheitsarten, z. B. Adipositas, Allergologie oder Onkologie, bieten die Option, sich zu spezialisieren.

Viele Tätigkeitsfelder in der Diätassistenz erfordern spezielle Kenntnisse. Eine Aufstiegsweiterbildung für eine Diätassistentin ist ein Studium. Geeignete Studiengänge sind Ernährungswissenschaft und Ökotrophologie, die mit dem Bachelor-Abschluss abschließen. Möglich sind aber auch eine Weiterbildung zum Verpflegungsmanager im Rahmen von sechs Monaten oder die Weiterbildung zum Ernährungsberater. Mit einem beruflichen Aufstieg steigen für Diätassistenten auch die Aussichten auf ein höheres Gehalt.

Bildquelle: iStock.com/CasarsaGuru, iStock.com/Dani_DG, iStock.com/ericsphotography, iStock.com/Lacheev

Stand: September 2021