Muss ich mich nach der Rückkehr aus einem Risikogebiet testen lassen?

Wer nach Deutschland einreist und sich in den zehn Tagen vor der Einreise in einem Risikogebiet aufgehalten hat, muss regelmäßig spätestens 48 Stunden nach Einreise über einen Testnachweis Coronavirus-Einreisverordnung verfügen. Einreisende aus sogenannten Hochinzidenzgebieten und Virusvariantengebieten müssen den Testnachweis hingegen bereits vor Einreise vorweisen können. Die zugrundeliegende Testung darf nicht länger als 48 Stunden zurückliegen.

Die Testpflicht kann in bestimmten Fällen durch einen Genesenen- oder Impfnachweis im Sinne der Coronavirus-Einreisverordnung ersetzt werden. Nähere Informationen finden Sie auf der Website des Auswärtigen Amtes und der Website des Bundesgesundheitsministeriums.

Die zuständige Behörde kann die Vorlage eines entsprechenden Nachweises bis zu zehn Tage nach Einreise verlangen. Die zugrundeliegende Testung darf nicht länger als 48 Stunden zurückliegen.

Bitte beachten Sie die Besonderheiten bei Einreisen per Flugzeug sowie etwaige Ausnahmeregelungen für GrenzgängerInnen, Tages- sowie GrenzpendlerInnen.

Die Regelungen der einzelnen Bundesländer können abweichen. Bitte informieren Sie sich rechtzeitig.

Sollten trotz eines negativen Testergebnisses innerhalb von zehn Tagen nach Einreise krankheitstypische Symptome auftreten, ist das Gesundheitsamt umgehend zu informieren. Das Gesundheitsamt in Ihrer Nähe können Sie mithilfe des RKI ermitteln.

Wir weisen Sie darauf hin, dass sich Einreisende, die sich in den zehn Tagen vor der Einreise in einem Risikogebiet aufgehalten hat, nach Einreise regelmäßig sofort in eine häusliche Quarantäne begeben müssen. Die konkrete Umsetzung der Quarantäneregelungen erfolgt durch die Bundesländer. Die jeweiligen Verordnungen und Allgemeinverfügungen, die in Ihrer Region gelten, finden Sie auf der Webseite Ihres Bundeslandes.

Weiterführende Informationen zur Einreise aus Risikogebieten sind hier abrufbar.